1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Kunstrasenplatz für die SG?

Rommerskirchen : Kunstrasenplatz für die SG?

Mit einer komplett runderneuerten Führung präsentiert sich der größte Fußballverein der Gemeinde. Nach Hoeningen soll möglichst bald auch in Rommerskirchen ein Kunstrasenplatz entstehen.

Nach Hoeningen forciert nun auch die SG Rommerskirchen ihre Planungen für einen Kunstrasenplatz. "Es gibt Kontakte zum Bürgermeister, aber noch nichts Konkretes", beschreibt Karl-Heinz Wandke, der jetzt zum Präsident der SG Rommerskirchen/Gilbach gewählt wurde, den aktuellen Status quo. Geschäftsführer Sascha Fieren kündigte an, dass der neue Vorstand "sehr kurzfristig das Gespräch mit dem Bürgermeister" suchen wolle.

Albert Glöckner hatte die Fußballer nach längerer "Funkstille" bei seiner Neujahrsansprache zu einer neuen Initiative aufgerufen: Die Gemeinde sei bereit, so lange Landesmittel zur Verfügung stünden, erklärte er vor zwei Monaten.

Auch einen neuen Vorstand wählte die SG Rommerskirchen/Gilbach: Gerade einmal fünf Minuten benötigten die Mitglieder im rappelvollen Klubheim am Nettesheimer Weg, um ihre neue Führungsriege zu installieren. Neuer Präsident der Fußballer ist der bisherige Geschäftsführer Karl-Heinz Wandke. Er tritt die Nachfolge von Wilhelm Cremer an, der im Januar nach vier Jahren an der Vereinsspitze erklärt hatte, nicht für eine neue Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Die Wahl von Karl-Heinz Wandke fiel ebenso einstimmig aus wie die seiner Mitstreiter.

Als Stellvertreter wird Axel Neef an seiner Seite stehen: Als Trainer der ersten Mannschaft hatte er 2011 maßgeblichen Anteil daran, dass nach 19 Jahren der Wiederaufstieg in die Kreisliga A gelang. Der bisherige Vize Christian Jochemich hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Auch die aktiven Kicker sind fortan im Hauptvorstand der SG Rommerskirchen/Gilbach vertreten: Neuer Geschäftsführer ist Mannschaftskapitän Sascha Fieren. Als Stellvertreter wird ihm Jochen Lambertz zur Seite stehen. Um die Finanzen der Fußballer kümmert sich fortan Maria Segieth, nachdem auch der bisherige Kassierer Uwe Honerbach sein Amt zur Verfügung stellte. Karl-Heinz Wandke (46) kann auf eine mittlerweile 40-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Selbst einst aktiver Fußballer, prägte er den Fußballverein in seiner mehr als zehnjährigen Amtszeit als Geschäftsführer maßgeblich mit.

"Quatsch" sind Wandke zufolge in der Gemeinde kursierende Gerüchte über eine Fusion der Fußballer mit dem benachbarten Tennisclub Rommerskirchen. Gleichwohl haben sich die beiden Vereine 2011 auf eine intensivere Zusammenarbeit verständigt: Die soll Früchte tragen und zwar in Form eines Volleyballfelds. Für den Fall, dass das Projekt zustande kommen sollte, hat die Bezirkskonferenz der Gemeinde bereits einen Zuschuss von 625 Euro bewilligt.

(NGZ)