Rommerskirchen: Konverter-Gegner: Mehr als 1100 Unterschriften

Rommerskirchen: Konverter-Gegner: Mehr als 1100 Unterschriften

Die Unterschriftenaktion der "Bürgerinitiative contra Konverter" übertrifft die Erwartungen ihrer Initiatoren. Mehr als 1100 Unterschriften gegen einen Konverter-Standort sind bis zur "Halbzeit" der Aktion zusammen gekommen, berichtet Mitorganisator Walter Giesen.

An drei Wochenende haben die Mitglieder der Initiative bislang an markanten Standorten wie der Bäckerei Faller in Widdeshoven, im Center am Park in Rommerskirchen und am Eckumer Netto-Markt um Unterschriften geworben. Wobei sie nicht selten offene Türen bei den Bürgern einliefen, wie Walter Giesen berichtet. "Viele wurden durch die Presse- und Facebook-Mitteilungen auf die Unterschriftenaktion aufmerksam. Der überaus große Zuspruch zeigte, dass viele Rommerskirchener Bürger sich die hier gezeigte Art und Weise einer Planung nicht gefallen lassen", sagt Giesen.

Die Kritik sei in teilweise drastischen Äußerungen erfolgt, wobei nur wenige Skepsis gegenüber dem Kurs der Bürgerinitiative gezeigt hätten. "Die große Resonanz hat dem gesamten Team gezeigt, dass die Treffpunkte richtig gewählt wurden", ist Walter Giesen überzeugt. "Trotz des ernsten Themas macht es einen Riesenspaß, mit so einem Klasse-Team zusammenzuarbeiten", sagt Harry Marquardt, der mit seiner Frau Johanna ebenso aktiv beim Unterschriftensammeln war wie Vizebürgermeisterin Maria Peiffer und ihr Mann Willi. Gleichfalls an vorderster Front aktiv waren Isabella Olerarczyk und Sarah Jericho. Isabella Olearczyk konnte jüngst die 1000. Unterschrift verbuchen: Alexandra Weyers aus Eckum musste nicht lange überzeugt werden, ehe sie ihre Ablehnung eines Konverters im Gemeindegebiet schriftlich dokumentierte. Unterschrieben hat auch Bürgermeister Martin Mertens. "Die intensiven Gespräche mit der Firma Amprion werden in Kürze fortgesetzt", sagt Mertens, der das Engagement der Bürgerinitiative nachdrücklich begrüßt. Aus Sicht der Gemeinde sei "insbesondere der Standort n Evinghoven/Widdeshoven nicht haltbar", bekräftigt der Rathauschef seine Position. "Wir wollen mit Amprion, den Nachbarkommunen und der Politik auf Landesebene nach Standorten suchen, die weniger Beeinträchtigungen für die Menschen mit sich bringen", kündigt Mertens an.

Die Unterschriftenaktion soll fortgesetzt werden und noch während des gesamten Augusts laufen. "Nächsten Samstag steht das Contra Konverter-Team in Widdeshoven vor der Bäckerei Faller, also in unmittelbarer Nähe der geplanten Standorte", sagt Giesen. Vor Ort sein wird das Team von 7 bis 11 Uhr, bei Bedarf auch länger. Parallel zu den Info-Ständen finden auch Hausbesuche statt. In Hoeningen, Widdeshoven und Ramrath/Villau werden bereits Unterschriften gesammelt. In Evinghoven, Deelen, Ueckinghoven, Oekoven, Nettesheim und Butzheim sind kurzfristige Besuche bei den Bürgern bereits vorgemerkt. Die Unterschriftenliste erhält auch der Bürgermeister.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE