1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen
  4. Kommunalwahl

Kommunalwahl 2020 in Rommerskirchen: Weit über 1000 Briefwähler

Kommunalwahl in Rommerskirchen : Schon weit über 1000 Briefwähler in Rommerskirchen

Der Spruch ist vielleicht etwas übertrieben, aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen. „Ende nächster Woche ist die Kommunalwahl in unserer Gemeinde entschieden“, prognostizierte Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens am Donnerstag.

Die zunächst irritierende Aussage – die Kommunalwahl geht schließlich erst am 13. September über die Bühne geht, also in gut drei Wochen – erscheint in einem anderen und gar nicht mehr so unwahrscheinlichen Licht, wenn man weiß, dass der Amtsinhaber damit auf die Briefwahl anspielt. Und wenn nicht alles täuscht, werden in diesem Jahr soviele Rommerskirchener von ihrem Briefwahlrecht Gebrauch machen wie nie zuvor – die Corona-Pandemie lässt grüßen.

Wahlleiter Ernst Schnitzler konnte den Trend am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr mit Zahlen untermauern. Zu diesem Zeitpunkt lagen im Rathaus bereits 1088 Briefwahlanträge vor. Bei einer Wahlberechtigenanzahl von 11.386 Bürgern eine beachtliche Quote, die einem Anteil von circa 9,8 Prozent entspricht. Und dies, obwohl das Wahlbüro der Gemeinde erst am Montag eröffnet worden ist und in manchen Wahlbezirken die Unterlagen/Wahlbenachrichtigungen noch gar nicht bei den Bürgern angekommen waren. Schnitzler und sein Stellvertreter bei der Wahlleitung, Elmar Gasten, gehen jedenfalls davon aus, dass der schon traditionell hohe Anteil von Briefwählern in Rommerskirchen in früheren Jahren – bei der letzten Europawahl waren es über 30 Prozent der Wahlberechtigten, die sich für die Stimmabgabe vor dem eigentlichen Wahltermin entschieden – klar übertroffen wird. „Ich erwarte einen spürbaren Anstieg“, sagte Gasten.

Wer den Verwaltungsmitarbeitern die Arbeit etwas erleichtern möchte und die technischen Möglichkeiten dazu hat, kann seine Briefwahlunterlagen online über folgenden Link beantragen: https://www.itk-rheinland.de/e01_briefwahlantrag/Wahlliste. Eine telefonische Anfrage im Rathaus ist nicht zulässig.

Per Post oder E-Mail geht es auch: Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet sich der Vordruck für die Beantragung der Briefwahl. Der Wähler kann ebenfalls einen formlosen schriftlichen Antrag einreichen oder eine E-Mail an wahlamt@rommerskirchen.de senden. Wer die Briefwahl nicht schriftlich beantragen möchte, kann dies persönlich beim Wahlamt tun. Er kann auch gleich die Briefwahl durchführen und die Unterlagen wieder abgeben.