Rommerskirchen: Katholische Frauen pilgern erstmals nach Bergheim

Rommerskirchen: Katholische Frauen pilgern erstmals nach Bergheim

Die Katholischen Frauengemeinschaften (kfd) aus Nettesheim, Rommerskirchen und Oekoven pilgern am 5. Mai erstmals nach St. Remigius in Bergheim zum Gnadenbild der "Schmerzhaften Mutter Gottes". Dieses Gnadenbild ist um 1480 entstanden, seit dem 17. Jahrhundert ist es Ziel von Wallfahrten aus dem Rheinland.

"Pilgern bedeutet beten mit dem ganzen Körper, und dies wollen wir mit dem Gedanken an Maria an diesem Tag tun", sagt Martina Fünger von der kfd Nettesheim, die seit einigen Jahren begeisterte Trierpilgerin ist. Diese Fußwallfahrt wendet sich sowohl an Frauen, die bereits Pilgererfahrung haben, als auch an solche, die das Pilgern ausprobieren und für sich entdecken wollen. Beginn ist um 10 Uhr ab St. Martinus in Nettesheim, in St. Peter Rommerskirchen wird eine Stunde später Zwischenstation gemacht. Unterwegs versorgt ein Hilfstross die Pilgerinnen mit Essen und Getränken an Stationen in Hüchelhoven, Rheidt und Niederaussem.

Zum Abschluss findet in Bergheim an St. Remigius um 15 Uhr eine Pilgermesse statt, die vom langjährigen Rommerskirchener Pfarrer Franz Josef Freericks zelebriert wird. Zwecks besserer Planung wird gebeten, sich bei Martina Fünger anzumelden (02183 5858 oder per E-Mail an Martina-Fuenger@gmx.de). Von jeder Teilnehmerin sind fünf Euro für die Verpflegung und eine Spende am Marienaltar von St. Remigius.

(NGZ)