1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Kabarett-Preisträger kommen ins Kulturcafé

Rommerskirchen : Kabarett-Preisträger kommen ins Kulturcafé

In seiner 25. Saison bietet das Eckumer Kulturcafé seinen Fans durchweg Auftritte von hochkarätigen Kabarettisten.

Das Team des Eckumer Kulturcafés geht bestens motiviert in seine 25. Saison. Die bestreiten Thomas Spitzer, Walter Grubert und Hilmar Konrad wieder einmal mit durchweg preisgekrönten Kabarettisten und einem Sonderprogramm. Das steht mit dem Auftritt der "Kallendresser" vom Alter Markt in Köln bereits am 6. Februar ins Haus. "Manch einer kennt sie noch von ihrem Auftritt 2005, andere können sich freuen, sie kennenzulernen", sagt Walter Grubert, der beim Kulturcafé seit 1991 für die Programmgestaltung zuständig ist. "Kölsche Leedcher, jet för et Hätz" versprechen die "Kallendresser", die neben bekannten Liedern auch heute fast vergessene Texte aus der Domstadt in ihrem Repertoire haben.

 Jens Neutag behandelt "Das Deutschland-Syndrom".
Jens Neutag behandelt "Das Deutschland-Syndrom". Foto: MOLL

Nur zwei Wochen später geht es am 20. Februar kabarettistisch weiter, wenn in Eckum Severin Groebner sein Programm "Servus Piefke" präsentiert. Das trägt den vielversprechenden Untertitel "Unangenehme Wahrheiten über Deutschland so freundlich wie möglich von einem Wiener formuliert". Severin Groebner, Wiener und Wahl-Deutscher, hat den Deutschen Kleinkunstpreis ebenso gewonnen wie den österreichischen Kabarettpreis. Mit Wiener Schmäh nimmt er die deutsche Wirklichkeit unter die Lupe, was allein schon dafür bürgt, dass es nicht allzu freundlich zur Sache gehen wird.

 Spaß mit Wiener Schmäh: Severin Groebner.
Spaß mit Wiener Schmäh: Severin Groebner. Foto: ON
  • Wegen des Reitverbots auf dem Strategischen
    Nach Streit in Rommerskirchen : Gemeinde und Reiter finden Kompromiss zum Bahndamm
  • Die Weihnachtskrippe der Samariterkirche (hier ein
    Vorweihnachtszeit in Rommerskirchen : Adventsaktionen an der Samariterkirche
  • Rhein-Kreis Neuss : Corona fordert ein weiteres Todesopfer

"Und jetzt die gute Nachricht" heißt es am 24. April, wenn Uli Masuth im Kulturcafé zu Gast ist. Mit milder Ironie und beißendem Sarkasmus wird sich der einstige Organist in seinem vierten Soloprogramm unter anderem der Frage widmen, ob es überhaupt so etwas wie gute Nachrichten gibt. Mathias Tretter, auch er Träger des Deutschen Kleinkunstpreises, tritt am 12. Juni in Eckum auf. "Selfie" lautet das Motto des Abends, wobei hiermit kein Handy-Foto, sondern die gleichnamige Bulldogge von Mathias Tretter gemeint ist. Der frischgebackene Hundeversteher und Medizinkabarettist verspricht dem Publikum eine Kochshow ganz neuen Typs: Tretter widmet sich in seinem bisher wohl politischsten Programm dem zunehmend heftiger grassierenden Hang zur Selbstinszenierung und wird dies an ausgewählten Fallbeispielen illustrieren. Zudem will er Fotos ins Netz stellen, die Kate Moss und George Clooney aussehen lassen wie fränkische Herbergseltern.

 Uli Masuth beherrscht Ironie und Sarkasmus.
Uli Masuth beherrscht Ironie und Sarkasmus. Foto: KOSTER

Nach der dreimonatigen Sommerpause ist erstmals seit 2007 wieder Jens Neutag in Eckum: "Das Deutschland-Syndrom" heißt sein sechstes Soloprogramm, bei dem es neben der "hohen" Politik um den Alltagswahnsinn geht, der sich in immer neuen Phänomenen äußert.

 "Medizinkabarettist" Mathias Tretter verarztet Kate Moss.
"Medizinkabarettist" Mathias Tretter verarztet Kate Moss. Foto: MEYER

Den Schlusspunkt unter das Kabarettjahr 2015 setzt Christian Ehring mit seinem Erfolgsprogramm "Anchorman - ein Nachrichtensprecher sieht rot". Der aus der ZDF-Heute-Show und der NDR-Sendung "Extra 3" bekannte Kabarettist bietet eine eigene Mischung aus Theater, Musik und hochaktueller politischer Satire. Walter Grubert freut sich schon jetzt auf das 25-Jahr-Jubiläum, das 2016 beim ersten Kabarettabend gefeiert wird.

(S.M.)