Rommerskirchen Hundehaltung in der Gemeinde

Rommerskirchen · Rommerskirchen (mp) Rommerskirchen ist eine familienfreundliche Gemeinde. Und zu einer Familie gehören oft auch Haustiere. Ein besonders beliebtes Haustier ist der Hund. So waren im Juni 2007 in der Gemeinde Rommerskirchen insgesamt 1136 Hunde steuerlich erfasst.

Rommerskirchen (mp) Rommerskirchen ist eine familienfreundliche Gemeinde. Und zu einer Familie gehören oft auch Haustiere. Ein besonders beliebtes Haustier ist der Hund. So waren im Juni 2007 in der Gemeinde Rommerskirchen insgesamt 1136 Hunde steuerlich erfasst.

Wo sich so viele Hunde und Hundehalter begegnen, geht es naturgemäß nicht immer reibungslos zu. Hält sich zwar die große Mehrheit der Hundebesitzer an die allgemeine Anleinpflicht innerhalb der Ortslagen, so sorgen doch auch immer wieder Beschwerden über Verstöße bei den Mitarbeitern des Ordnungsamtes für Arbeit. Meist reicht in solchen Fällen ein freundliches Hinweisschreiben, um dem Missstand abzuhelfen.

Mehr als die Hälfte aller gemeldeten Hundehaltungen, 666 Hunde, sind aufgrund der Bestimmungen des Landeshundegesetzes dem Ordnungsamt anzuzeigen und von diesem wegen der Größe und Rasse auch zu genehmigen.

Anzeigepflichtig sind nach dem Landeshundegesetz alle so genannten "großen Hunde". Diese weisen ausgewachsen eine Widerristhöhe von mehr als 40 Zentimeter und ein Gewicht von mehr als 20 Kilogram auf. Genehmigungspflichtig sind Hunde, die den Rassen Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastiff, Mastino Espanol, Mastino Napoletano, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Rottweiler und Tosa Inu angehören.

Ab Anfang des Jahres sind in Rommerskirchen für bestimmte Hunderassen auch höhere Hundesteuern zu zahlen. Für Hunderassen sind je Hund 120 Euro pro Jahr zu entrichten, werden in dem Haushalt zwei Hunde gehalten, erhöht sich der Hundesteuersatz auf 144 Euro je Hund bei zwei Hunden und 168 Euro je Hund, wenn mehr als drei Hunde gehalten werden. Zu diesen Rassen zählen insbesondere Rottweiler oder American Bulldog.

Auch für die gefährlichen Hunde (Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier oder Bullterrier) gelten ab diesem Jahr erhöhte Steuersätze. Wird nur ein Hund gehalten, so beträgt die Hundesteuer 240 Euro. Werden zwei oder mehr Hunde in einem Haushalt gehalten, erhöht sich die Hundesteuer auf 288 Euro und 336Euro je Hund. Für alle anderen Hunde gilt der "normale" Hundesteuersatz von 60 Euro je Hund (72 Euro oder 84 Euro je Hund, sobald zwei oder mehr Hunde gehalten werden).

Ein Hund muss spätestens dann beim Steueramt angemeldet werden, wenn der Hund länger als zwei Monate im Gemeindegebiet gehalten wird. Rückfragen zur Hundesteuer beantwortet das Steueramt unter der Rufnummer 0 21 83 / 8 00 55.

(NGZ)