1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Horst Lichter Wohnort: Wo wohnt er aktuell?

Rommerskirchen : Horst Lichter wohnt jetzt im Schwarzwald

Butzheims Original und Fernsehkoch hat sich still und leise aus Rommerskirchen verabschiedet und hat in seinem neuen Domizil im Schwarzwald schon Weihnachten gefeiert. Haus und Oldiethek werden verkauft.

Er ist — pardon: er war — sicher der bekannteste unter den rund 13 000 Einwohnern in Rommerskirchen. Einer, der ein Stück große weite Welt in die beschauliche Landgemeinde holte, ein Promi, ein Kultkoch, zumindest im Fernsehen. "Hier fühle ich mich mehr als wohl" hat Horst Lichter der NGZ noch im Frühjahr des vergangenen Jahres verraten. Butzheim, wo auch Mutter Margret lebt, sei seine Heimat — ein Stück Zuhause abseits des Medienrummels, der Horst Lichter auf den Bildschirm spült, wann immer man eine Koch- oder Talkshow im deutschen Fernsehen einschaltet.

Heimat wird Butzheim für Horst Lichter bleiben. Lebensmittelpunkt nicht mehr, wobei ja ein offenes Geheimnis war, dass der 48-Jährige ohnehin nur noch selten dort anzutreffen war. Die Oldiethek hat er schon geraume Zeit nicht mehr als Restaurant betrieben — aus Terminnot. Es sei nicht sein Ding, grüßend und händeschüttelnd durchs Lokal zu laufen, während andere im Hintergrund kochen, hat er wissen lassen. Jetzt hat sich Horst Lichter komplett aus Butzheim verabschiedet. "Restauranttermine vergebe ich in diesem Jahr leider nicht", steht auf der Homepage. "Es stimmt: Horst Lichter residiert nicht mehr in Butzheim", sagt Gemeindesprecher Elmar Gasten. "Er ist Ende letzten Jahres ausgezogen und hat in seinem neuen Domizil schon Weihnachten gefeiert." Offenbar lebt Lichter jetzt im Schwarzwald, "wo es landschaftlich sicher sehr schön ist", sagt Gasten und schmunzelt. "Es fällt mir schwer, ihn mir da unten vorzustellen."

Für die Gemeinde sei Lichters Abschied ein Verlust — meint auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke: "Horst Lichter ist ein Botschafter mit Herz für unsere Heimat. Mit der ,Oldiethek' und seiner Person hat er zum positiven Image von Rommerskirchen und Rhein-Kreis Neuss beigetragen." Nicht die Höhen und Wälder des Schwarzwalds haben Lichter zum Wegzug bewegt. "Er hatte ja gar kein Privatleben mehr. Die Leute standen täglich auf dem Hof und sahen ihm in die Fenster", erzählt Margret Lichter vom Fantourismus, der dem TV-Koch zu viel geworden war. "Ich bin sehr traurig", sagt Margret Lichter zum Weggang ihres Sohns — nicht ohne seine Verdienste herauszustellen.

"Er hat Rommerskirchen ja erst bundesweit bekanntgemacht." Bekannt wurde jetzt, dass sein Anwesen inklusive Oldiethek zum Verkauf steht. Angeblich soll ein Immobilienmakler noch 850.000 Euro für Wohnhaus und Restaurant verlangen. Wo genau Lichter wohnt, bleibt das Geheimnis von Mutter Lichter. Nur so viel noch: Ein neues Lokal will er nicht eröffnen.