1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Großes Konzert im nassen Martinuspark

Rommerskirchen : Großes Konzert im nassen Martinuspark

Mit der "Brasshoppers-Bigband" und den Deutsch-Rockern von "ButzRock" war das "Konzert im Park" hörenswert.

Ob sie Mitte oder Ende Juni zum "Konzert im Park" einladen, der Regen folgt den St.-Sebastianus-Schützen offensichtlich auf dem Fuß - und das über Jahre hinweg. Wie schon 2010 und 2012 goß es auch diesmal in Strömen, wobei sich ein Großteil der zeitweise gut 300 Besucher bereits darauf eingerichtet hatte und mit Schirmen und Regenjacken ausgestattet war.

Die Verantwortlichen, die sich in den Tagen zuvor wieder viel Mühe mit der Vorbereitung gegeben hatten, quittierten das schlechte Wetter weniger mit langen Gesichtern, sondern eher mit Galgenhumor. Auch wenn es zum dritten Mal in Folge nicht ein so schönes Fest geworden ist, wie es an einem sommerlichen Tag hätte sein können, der den Namen auch verdiente, soll es 2016 eine Neuauflage geben. Brudermeister und Schützenkönig Andreas Heinrichs bejahte die Frage kurz und bündig: "Klar."

Erneut reichte die Bandbreite des Publikums von spielenden Kindern bis rüstigen Rentnern. "Leute anzuziehen, die mit dem Schützenwesen eigentlich nichts zu tun haben", hatte Andreas Heinrichs' Vorgänger Johannes Fünger die Idee auf den Punkt gebracht. Den musikalischen Part übernahm zunächst die "Brasshoppers Bigband": Angeheuert hatte sie Carsten Wüster, Berufsmusiker und Schriftführer der Bruderschaft. Das 25-köpfige Ensemble um Bandleader Ralf von Tegelen beeindruckte die Besucher mit einem breit gefächerten Repertoire, das eine bunte Mischung aus Swing, Jazz, Latin und Rock bietet. Den klassischen Glenn-Miller-Sound beherrschen die "Brasshoppers" ebenso wie Musik von Benny Goodman oder Tommy Dorsey.

Unter den Besuchern war auch Willie Goergens, Frontmann der "Dötzdorf Allstars" und bekennender Fan von "ButzRock": Die 2013 gegründete Rockband hatte Goergens 2013 erstmals beim "Frixheimer Sommer" erlebt. Die Band bestritt die zweite Halbzeit des Musikprogramms und präsentierte sich nach intensiven Proben im Vorfeld in bester Spiellaune: "ButzRock" ist die erste Formation im Gemeindegebiet, die ausschließlich aus Rommerskirchenern besteht und auf deutschsprachige Songs setzt. "Es gibt so gute deutsche Texte, dass wir uns entschlossen haben, ausschließlich auf Deutsch zu singen", begründet Schlagzeuger Dieter Grimberg. Westernhagen und Grönemeyer sind die Favoriten, aber auch Klaus Lage, Wolf Mahn und andere Deutsch-Rocker werden von Leadsänger Thomas Juschka gegeben. Mit Gitarrist Detlef Hendrich und Bassist Thomas "Redshoes" Spitzer will Juschka das Publikum "zum Teil des Events machen".,

Das konnte die Band umsetzen, so lange es das Wetter erlaubte: Als Wasser auf der Bühne Schäden fürs musikalische Equipment befürchten ließ, endete das Konzert im Park deutlich vor Mitternacht.

(NGZ)