Rommerskirchen: Gesammelte Werke zu Martin Luther

Rommerskirchen: Gesammelte Werke zu Martin Luther

Noch bis zum 7. Mai präsentiert die evangelische Gemeinde im Jubiläumsjahr eine Sonderausstellung mit aktueller Literatur über den großen Reformator. Auch skurrile Arbeiten wie historische Kochbücher sind dabei.

Man nehme acht Eier, Butter, Pfeffer, Salz, Vollmilch, Weißbrot und zum Färben Petersilie (grün), Safran (gelb) und gedörrte Veilchenblüten (blau). Daraus zauberte die versierte Hausfrau vor 500 Jahren "Wiederbefüllte Eier am Heringsspieß - geformt und besonders gefärbt".

In einer Zeit, in der sich viele Menschen wieder auf die Natur besinnen und künstlichen Zusatzstoffen abschwören, trifft ein Kochbuch mit Rezepten aus der Zeit Luthers einen Nerv. Das Kochbuch "Zu Tisch bei Martin Luther" ist Teil einer Ausstellung, die das Büchereiteam der evangelischen Gemeinde jetzt anlässlich des besonderen Jubiläums zusammengestellt hat. Im Lutherjahr - am 31. Oktober vor 500 Jahren soll Martin Luther seine 95 Ablass-Thesen an der Schlosskirche von Wittenberg angeschlagen haben - wollten Jutta Bauer, Doris Kelm und Carina Picker von der Gemeindebücherei etwas Besonderes für die Kirchenbesucher bieten.

Die Frauen beantragten daher beim Presbyterium ein Sonderbudget zum Ankauf thematisch passender Literatur. "Das Presbyterium hat diesem Antrag sehr gerne entsprochen", erklärt Presbyter Arnd Picker. Aus diesem Etat wurden schließlich etwa 25 Bücher angeschafft, die sich direkt oder indirekt mit Leben und Wirken des in Eisleben geborenen Reformators befassen.

Zu den Neuerwerbungen gehört auch das erst vor wenigen Monaten erschienene 640 Seiten starke Buch "Luther: Ein deutscher Rebell" vom ehemaligen "Zeit"-Redakteur Willi Winkler. Dessen Biografie hat sich jedoch von den Rezensenten keine guten Kritiken eingehandelt, zu umständlich habe Winkler formuliert.

Alle Bücher der Ausstellung, die noch bis zum Gemeindefest am Sonntag, 7. Mai, läuft, können im Rahmen des Büchereibestandes ausgeliehen werden. Auch Pfarrer Thomas Spitzer werde noch das eine oder andere Werk lesen, kündigte er an: "Im Juni findet eine dreitägige Luthertour zu den Wirkstätten des Reformators in Eisleben, Mansfeld und Wittenberg statt, darauf muss ich mich noch etwas vorbereiten", so Spitzer. Die Busreise, an der rund 30 Gemeindemitglieder teilnehmen werden und die längst ausgebucht ist, findet unter der fachlichen Leitung durch den Rommerskirchener Pfarrer statt.

"Die Bücherei an sich", findet Spitzer, "ist ja etwas sehr Reformatorisches." Die Gemeindebüchereien seien entstanden, um dem Volk die Möglichkeit zu geben, sich weiterzubilden. In Rommerskirchen böten nur die beiden Kirchen öffentliche Büchereien, eine entsprechende kommunale Einrichtung gibt es nicht.

Besonders großes Engagement zeigen die beiden Kirchen bei der Zusammenarbeit im Zeichen der Ökumene. Schon seit Jahren finden immer wieder konfessionsübergreifende Veranstaltungen und Gottesdienste statt, abwechselnd mal in der katholischen und mal in der evangelischen Gemeinde. "Wir versuchen, auf unsere Weise mit intensiven ökumenischen Bemühungen die von Luther ausgelöste Trennung zu überwinden", so Spitzer.

(NGZ)