1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: "Gauner" soll Gold an den Gillbach holen

Rommerskirchen : "Gauner" soll Gold an den Gillbach holen

Mit "Gauner" wollen die Pferdesportfreunde Gillbach den Wettbewerb "Top Horse of The Year 2013" gewinnen.

Nicht allein der Vorsitzende Günter Klomfaß, sondern alle Mitglieder des Reit-, Fahr- und Voltigiervereins (RFVV) Pferdesportfreunde Gillbach hoffen, dass es am dritten Adventssonntag eine ganz besondere Weihnachtsfeier auf dem Neu-Hövelerhof geben wird: Kurz vorher, am 7. Dezember nämlich, findet in Hannover das große "Top Horse of the Year 2013 by FN"-Finale statt. Bei dem von den "Vorreitern Deutschland" initiierten Model-Wettbewerb für Pferde ist der RFVV erneut vertreten.

Wobei der mehr als 500 Mitglieder starke Verein gern an seine Erfolge der beiden vergangenen Jahre anknüpfen und diese noch toppen möchte: Das Shetland-Pony "Tippy" kam 2012 bis ins Halbfinale und belegte Platz acht. Noch besser schnitt 2011 die Haflingerstute "Lana" ab, die zum zweitschönsten Schulpferd im ganzen Land gewählt wurde.

Gesucht wird den "Vorreitern Deutschland" zufolge einmal mehr "das schönste und ausdrucksvollste Pferd oder Pony". Diesmal geht der RFVV mit "Gauner" ins Rennen, einem acht Jahre alten Deutschen Reitpferd mit einem Stockmaß von 1,60 Meter. Unter seinem Spitznamen "Gauni" fast noch bekannter, ist "Gauner" auf dem Neu-Hövelerhof der "Volti-Held" schlechthin, wie RFVV-Sprecherin Clara Mock sagt. "Er trägt jeden Voltigierer souverän durch die Prüfung", erzählt sie. Daran, dass die Leistungsgruppe des RFVV ihre beiden bisher letzten Turniere hat gewinnen können, hatte "Gauner" großen Anteil.

Als sportlich-elegantes Pferdemodel steht er durchaus im Kontrast zum "Mollig-Model" Tippy vom vorigen Jahr. "Gauner" ist zudem vielfältig einsetzbar und kommt auch während des Reitunterrichts zum Zuge. "Er ist für größere und ältere Reiter geeignet und springen kann er auch", erzählt Clara Mock. Zudem sieht sich der Hoffnungsträger des RFVV gern auch mal die Umgebung an. "Ausritte findet er super", so Mock. Sie macht keinen Hehl daraus, dass der RFVV mit ihm große Ambitionen hat.

Die unter dem Titel "Go for Gold, Gauner" laufende Werbekampagne zeigt, dass die Reiter vom Neu-Hövelerhof nicht auf Platz setzen. "Wer ihn live erleben will, muss zu uns kommen", lädt die RFVV-Sprecherin Pferdefreunde ein, sich selbst ein Bild von "Gauner" zu machen.

Die erste Voting-Runde läuft seit 1. August und dauert noch bis 30. September. Danach sind noch 25 Pferde dabei, unter denen bis 30. November die fünf schönsten ermittelt werden, die zum Finale nach Hannover reisen. In der Jury sitzt übrigens mit Jennifer Hof auch ein echtes Model. Das Finale findet bei der Messe "Pferd und Jagd" statt, zu der rund

80 000 Besucher erwartet werden. Die "Vorreiter Deutschland" (FN), in deren Regie der Wettbewerb läuft, haben das Abstimmungsprozedere etwas erschwert, um die von anderen Casting-Wettbewerben her bekannten Mehrfachabstimmungen zu unterbinden. Nach Anmeldung und Registrierung erhält jeder, der abstimmen will, drei Codes. So soll gewährleistet werden, dass nur einmal abgestimmt werden kann. Sollte "Gauner" gewinnen oder zumindest hervorragend abschneiden und so für eine vorweihnachtliche Bescherung sorgen, wird "er sicher eine Extra-Möhre bekommen", meint Günter Klomfaß. Für ihn jedenfalls besteht kein Zweifel: "Er ist nach wie vor unser bestes Pferd."

(NGZ)