1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Fußverkehrs-Check Rommerskirchen: Rundgang durch Widdeshoven-Hoeningen

Projekt in Rommerskirchen : Rundgang im Doppeldorf für Fußwege-Check

Bürgerinnen und Bürger aus Widdeshoven und Hoeningen sind nach ihrer Meinung gefragt. So sollen mögliche Schwachstellen gefunden werden.

Ob es sich nun um fehlende Querungen, Stolperfallen oder zu schmale Gehwege in den Ortschaften handelt: Am kommenden Dienstag, 9. August, um 16 Uhr haben die Bürgerinnen und Bürger das Wort. Im Rahmen der NRW - Aktion „Fußwegecheck“ lädt Bürgermeister Martin Mertens die Einwohnerinnen und Einwohner von Widdeshoven und Hoeningen zu einem Rundgang durch ihren Ort ein, bei dem etwaige Schwachstellen angesprochen werden können – insbesondere aus Fußgängersicht. Treffpunkt ist an der Hoeninger Kastanienschule,, wobei der Rundgang etwa 2,5 Kilometer lang sein wird. Eine möglichst rege Beteiligung samt Verbesserungsvorschlägen ist ausdrücklich erwünscht.

Der Rundgang durch Widdeshoven und Hoeningen ist Teil des Verkehrswege - Checks 2022, bei dem das NRW - Verkehrsministerium und das Zukunftsnetz Mobilität NRW die Gemeinde Rommerskirchen als eine von zwölf Kommunen für diesen landesweiten Wettbewerb ausgesucht haben. Um einen professionellen Ablauf zu gewährleisten, begleitet und moderiert ein Fachbüro den Prozess und wertet die Ergebnisse aus, damit die Gemeinde darauf bei Bedarf mit konkreten Maßnahmen aufbauen kann. Für Rommerskirchen gibt es bereits konkrete Pläne. „Wir wissen schon genau, wo wir ansetzen und in welchem Ortsteil wir hinschauen wollen“, sagt Planungsamtsleiterin Maria Greene, die im Rathaus auch für den Bereich Mobilität verantwortlich zeichnet.

  • Die Gemeinde Rommerskirchen empfiehlt die Anschaffung
    Anhaltende Trockenheit : Gemeinde Rommerskirchen empfiehlt zweite Wasseruhr
  • Ricarda Bongert, Projektleiterin Digitale Stadt Remscheid,
    Digitale Bürgerbeteiligung : Remscheid per Handy mitgestalten
  • Zahlreiche Teilnehmer kamen zum Quartiersspaziergang durch
    Rundgang durch Schiefbahn : Barrierefreiheit unter der Lupe

„Durch den professionellen Check und die Begleitung durch ein Fachbüro bekommen wir die Chance, in die Fußverkehrsförderung einzusteigen und gleichzeitig die Bürgerbeteiligung voranzutreiben“, so Maria Greene. Auf Verbessungsmöglichkeiten hin untersucht werden auch die Wege zu den Schulen und Kindertagesstätten. 32 Kommunen hatten sich landesweit beworben, zwölf bekamen den Zuschlag. Für die Gewinner des Wettbewerbs ist der gesamte Check kostenlos, er wird vom Land gefördert.