1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Frixheim: U3-Ausbau kommt

Rommerskirchen : Frixheim: U3-Ausbau kommt

Dem Umbau der Frixheimer Tagesstätte "Pusteblume" steht nichts mehr im Wege: Das Land zahlt über 100 000 Euro. Der Rhein-Kreis beteiligt sich an der Restfinanzierung. Entstehen werden sechs neue Plätze für Kleinkinder.

Auch der Frixheimer Kindergarten "Pusteblume" kann noch in diesem Jahr umgebaut werden, um weitere Kleinkinder unter drei Jahren aufnehmen zu können. Wie jetzt im Jugendhilfeausschuss des Kreistags bekannt wurde, ist für sechs weitere U3-Plätze mit einem Landeszuschuss von 102 000 Euro zu rechnen — die voraussichtlichen Gesamtkosten liegen bei 141 000 Euro. Nachdem eine Härtefallregelung der Landesregierung Ende 2010 die Förderung der Projekte in den beiden Rommerskirchener Kindergärten und St. Peter ermöglich hatte, war Frixheim zunächst außen vor geblieben.

Landesförderung bleibt bestehen

Schon vor mehr als einem halben Jahr hatte sich Bürgermeister Albert Glöckner jedoch optimistisch gezeigt, dass "im U3-Bereich auf Dauer nicht gedeckelt wird" , und auch Frixheim in nicht allzu langer Zeit zum Zuge kommen werde. Im Mai hatte "Pusteblume"-Leiter Brigitte Kloße dann dem Bildungsausschuss das neue Raumkonzept für den Frixheimer Kindergarten präsentiert, der vor vier Jahren neu eröffnet wurde.

Bei einem Gespräch, dass Kreisdezernent Tillmann Lonnes und Kreisjugendamtsleiter Norbert Dierselhuis kürzlich im Familienminsterium führten, habe ihnen der zuständige Abteilungsleiter versichert, dass auch 2012 und 2013 eine Landesförderung wie im laufenden Jahr zu erwarten sei. Der Zuschuss für das Projekt in Frixheim wird gesplittet: Mehr als 64 000 Euro fließen noch in diesem Jahr, der Rest soll der Gemeinde dann 2012 zur Verfügung stehen.

Die war auf alle Eventualitäten vorbereitet und stand bereits während der vergangenen Monate "Gewehr bei Fuß": Rathaussprecher Elmar Gasten zufolge liegen die nötigen Ratsbeschlüsse vor, und auch die sonstigen Vorbereitungen seien getroffen. Bis zum Jahresende soll das Geld nun verbaut werden.

Auch wenn Gasten nicht damit rechnet, dass der Startschuss für die Umbauarbeiten bereits in den Sommerferien fällt, hat er keinen Zweifel daran, dass der erste Teilabschnitt zum Jahresende fertig sein wird. Geklärt hat der Kreisjugendhilfeausschuss auch die Restfinanzierung: Die Kosten für die Umrüstung der "Pusteblume" sind 21 000 Euro höher als vorgesehen. Einstimmig beschloss das Gremium, hiervon die Hälfte aus dem Kreishaushalt beizusteuern.

"Sonnenhaus" liegt im Zeitplan

Voll im Zeitplan liegen nach Elmar Gastens Worten übrigens die Arbeiten im Rommerskirchener Familienzentrum "Sonnenhaus". Sie sollen pünktlich zu Beginn des neuen Kindergartenjahres abgeschlossen werden. Für die Einrichtung einer fünften Gruppe mit weiteren U3-Plätzen hat das Land mehr als 252 000 Euro der Gesamtkosten von über 300 000 Euro beigesteuert.

(NGZ)