Förderrichtlinien: FDP Rommerskirchen will Clubs beim Bauen Sicherheit geben.

Förderrichtlien: FDP will Clubs beim Bauen Sicherheit geben

Die Liberalen möchten die Förderung größerer Vorhaben verbindlich festlegen lassen.

Für die Freien Demokraten in der Gemeinde ist die Förderung des Ehrenamtes ein zentrales Anliegen. Nachdem Anfang 2017  auf deren Initiative die Mittel der Bezirkskonferenzen erhöht wurden, soll auf Wunsch der Freidemokraten nun auch die Förderung für größere Bauvorhaben in Vereins- und Versammlungsstätten verbindlich festgelegt werden, um den Vereinen bei diesen Vorhaben Planungs- und Finanzierungssicherheit zu gewährleisten.

Gerade die Finanzierbarkeit größerer Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen stellt die Vereine immer wieder vor große Probleme. Neben einem hohem Maß an Eigenengagement, Eigenkapital und Spenden stellen Zuschüsse einen wichtigen Bestandteil der Finanzierung dar. FDP-Chef Stephan Kunz sieht hier eine wichtige Lücke: „Leider ist es so, dass es für die Vereine aber keine zuverlässige Grundlage über die Höhe und Gewährung der Gemeindezuschüsse gibt. Das erschwert die Realisierung der Baumaßnahme unnötig.“ Die Freien Demokraten stellen deshalb zur nächsten Ratssitzung einen Antrag auf Erstellung einer Förderrichtlinie. „Wir machen hier mal einen Vorschlag, von dem wir glauben, dass er für die Vereine sehr hilfreich ist. Über die Einzelheiten muss man natürlich noch diskutieren, auch unter Mitwirkung der Beteiligten und Berücksichtigung der Erfahrungen aus bereits abgeschlossenen Maßnahmen“, schreiben die Liberalen.

  • Rommerskirchen-Eckum: DB Netz plant : Bahn will uralte Gillbachquerung neu bauen

Die Freidemokraten sehen in einer solchen Förderrichtlinie insbesondere auch die Verantwortung der Gemeinde berücksichtigt. Abschließend schreibt dazu der Fraktionsvorsitzende Stephan Kunz: „Die Zuschussförderung muss durch die öffentliche Hand vor Ort erfolgen. Alle anderen Ideen sind kaum erfolgversprechend und wecken bei den Vereinen nur Hoffnungen, die dann enttäuscht werden. Das hat mit Planungssicherheit und Hilfestellung nichts zu tun - ganz im Gegenteil.“

Kurzum: Von der Initiative der Rommerskirchener SPD, im Kreisausschuss eine Förderung für die Ansteler Schützenhalle zu erreichen, hält Kunz nichts.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE