Etat in Rommerskirchen Bürgermeister Mertens kritisiert kommunale Unterfinanzierung

Rommerskirchen · Noch beträgt die Allgemeine Rücklage der Gemeinde 21 Millionen Euro. Im Vergleich zu vielen anderen Kommunen ist das viel. Aber die Belastungen steigen.

Rommerskirchens Kämmerin Susanne Garding-Maak im Sonnenbad, das die Gemeinde unbedingt erhalten will. Doch steigende Energiekosten schlagen in solchen Eichrichtungen besonders stark zu Buche.

Rommerskirchens Kämmerin Susanne Garding-Maak im Sonnenbad, das die Gemeinde unbedingt erhalten will. Doch steigende Energiekosten schlagen in solchen Eichrichtungen besonders stark zu Buche.

Foto: Melanie Zanin (MZ)

In vielen Städten und Gemeinden ist es seit Jahren Normalität: Um den Etat des jeweiligen Haushaltsjahres auszugleichen, geht es ans Ersparte. Sprich: an die Rücklagen. Die Kommunen fordern deshalb mehr Unterstützung – auch Rommerskirchen. Obwohl die Lage in der Gillbachgemeinde vergleichsweise entspannt ist.