1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Erstmals drei Frauensitzungen

Rommerskirchen : Erstmals drei Frauensitzungen

Mit einem Vorstellabend des "Klubs Kölner Karnevalisten" startet die KG Rut-Wieß erstmals bereits im Oktober in die neue Session. Nach Brings im Juni soll es 2013 wieder ein Konzert mit einer renommierten Band geben.

Die neue Session wird für die Jecken der Karnevalsgesellschaft (KG) Rut-Wieß Rommerskirchen Neuerungen bringen: Erstmals überhaupt starten sie bereits im Oktober und nicht erst kurz nach dem 11.11. in die "fünfte Jahreszeit". Auch dieses Jahr soll es wieder eine Kölsche Weihnacht geben. Im Januar 2013 werden nach den Worten von Rut-Wieß-Chef Jürgen Schulz sogar drei Frauensitzungen angeboten. Nach dem großen Erfolg des Brings-Konzerts Anfang Juni soll es auch 2013 wieder einen ähnlich großen Event geben.

Vorerst keine Prunksitzung mehr

Hartgesottene Jecken wissen, dass die Session schon längst vor dem 11.11. mit den spätestens im Oktober startenden Präsentationsabenden der in der Bütt und auf der Bühne auftretenden Künstlern beginnt. Bei Rut-Wieß wird dies eine Premiere sein: Vergangenen Winter war hinter den Kulissen die Frage, was mit der Prunksitzung geschehen solle, mit der die Karnevalisten seit Jahrzehnten kurz nach dem 11.11. die Session eröffneten.

Ergebnis: Bis auf weiteres soll es keine Prunksitzung mehr geben. "Auch mir liegt die Veranstaltung am Herzen, aber man muss es auch von der realistischen Seite sehen", sagt Rut-Wieß-Chef Jürgen Schulz. Rückläufige Besucherzahlen machten der KG schon seit Jahren zu schaffen, auch der Wechsel von der "klassischen" Prunksitzung zur lockeren Party vermochte dies nicht zu ändern. "Meiner Einschätzung nach lag die Sitzung zu nahe am Advent und zur Weihnachtszeit, da haben die Leute keine Lust, Karneval zu feiern", vermutet Schulz.

Die mit Spitzenstars des Kölner Karnevals verwöhnten Besucher brauchen indes nicht befürchten, dass ihnen bei dem Präsentationsabend des "Klubs Kölner Karnevalisten" in gut einem Monat lediglich unbekannte Nachwuchskräfte serviert werden: In der Mehrzweckhalle am Nettesheimer Weg treten dann Größen wie Marie-Luise Nikuta, Martin Schopps, "De Boore" und die "Kalauer" auf. An der Gestaltung des Programms hat wie immer Rabaue-Frontmann Peter van den Brock mitgewirkt, der als Rut-Wieß-Literat natürlich über beste Kontakte zu den Kollegen verfügt.

Gab es die "Kölsche Weihnacht" bisher nur im Zwei-Jahres-Turnus, soll sie nun jährlich angeboten werden, "so lange die Leute sie gern sehen", so Schulz. Das "Prunkstück" der KG war stets die "Große Mädchensitzung": Angesichts der immensen Kartennachfrage gab es 2010 erstmals zwei Frauensitzungen — was den Appetit der "närrischen Wiever" offensichtlich immer noch nicht gestillt hat. Im Januar 2013 wird es erstmals drei Frauensitzungen geben.

Mit von der Partie sein wird dann auch Brings. "Wir möchten 2013 wieder ein Konzert machen", sagt Schulz, wobei die Rut-Wieß-Jecken sich um eine Band ähnlichen Kalibers bemühen.

(S.M.)