1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Eltern helfen, ihre Kinder zu fördern

Rommerskirchen : Eltern helfen, ihre Kinder zu fördern

Seit knapp einem Monat hat Rommerskirchen eine Schulsozialarbeiterin. Stephanie Nachreiner besucht Grundschulen und Jugendeinrichtungen im Gemeindegebiet, um sich und ihre Arbeit vorzustellen.

Sie berät Eltern über mögliche Förderungen und hilft beim Antragstellen.

Schulsozialarbeiterin für die drei Grundschulen und die Jugendeinrichtungen in Rommerskirchen — seit knapp einem Monat, genau seit 15. Januar 2012, ist Stephanie Nachreiner im Auftrag des Rhein-Kreises Neuss in der Gemeinde tätig. Die 38 Jahre alte Sozialarbeiterin berät Eltern, die richtige Förderung für ihre Kinder zu beantragen und bereitet eine noch bessere Vernetzung der Angebote für Kinder und Jugendliche vor. In Rommerskirchen hat die Mutter eines vierjährigen Sohnes einige Zeit in der Natur-Kindertagesstätte "Pusteblume" gearbeitet, was ihrem Schwerpunkt Naturpädagogik sehr entgegen kam.

"Jetzt bin ich sehr froh, möglichst vielen Eltern bei der Förderung ihrer Kinder helfen zu können," sagt sie. Denn viele Hilfen, die der Rhein-Kreis im "Bildungs- und Teilhabepaket" für Familien mit geringem Einkommen anbietet, seien gar nicht bekannt: So gebe es Zuschüsse zu Klassenfahrten, Lernförderung, Mittagessen oder Vereinsmitgliedschaften. "Ich stelle die einzelnen Leistungen bei Elternabenden vor und berate Eltern", erläutert sie.

Die gebürtige Krefelderin hat sich schon früh für Soziales und Kreatives begeistert. Als Betreuerin hat Stephanie Nachreiner Kinderfreizeiten mitgemacht und an der Fachhochschule in Mönchengladbach Soziale Arbeit studiert. Im Kreis Viersen war sie als soziale Fachkraft für Jugend- und Schulprojekte verantwortlich, so sorgte sie dafür, dass Schüler, die aus sämtlichen Schulsystemen gefallen waren, ihren Hauptschulabschluss nachmachten und gleichzeitig lernten, mit geregelten Arbeitszeiten zurechtzukommen. "Ich habe die Schüler motiviert, den wöchentlichen Wechsel von Schule und Arbeit im Bauhof durchzuhalten", erläutert die 38-Jährige, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn Leo in Grevenbroich wohnt. Für die Kreishandwerkerschaft hat sie in Krefeld Berufsschülern geholfen, Schwierigkeiten auf dem Weg zum Ausbildungsabschluss aus dem Weg zu räumen. Nachreiner spielt gern Gitarre und zeichnet Comics und Karikaturen. Außerdem bietet sie Naturerlebnisse wie Waldführungen für kleine Kinder an.

Angegliedert ist die Schulsozialarbeiterin beim Rommerskirchener Schulverwaltungsamt, wo sie auch ein Büro im Rathaus hat. "So können wir unser Angebot mit ihren Ideen am besten zusammenbringen", erläutert Gemeindesprecher Elmar Gasten.

Info Stephanie Nachreiner ist erreichbar unter Tel. 0172 8199397 oder per Mail s.nachreiner@tz-glehn.de. Beratung auch bei Monika Lange vom Schulverwaltungsamt unter Tel. 02183 800-13.

(NGZ)