Rommerskirchen: Die Pläne der Bürgerstiftung

Rommerskirchen : Die Pläne der Bürgerstiftung

Die Bürgerstiftung will sich im neuen Jahr um die Gestaltung des Bahndamm ebenso kümmern wie um einen "öffentlichen Bücherschrank". Prämiert werden soll auch der beste Ausbildungsbetrieb der Gemeinde.

Der Bahndamm und seine Brücken avancierten 2011 unversehens zum strittigsten Thema im Rat überhaupt: Im neuen Jahr will sich nun auch die Bürgerstiftung intensiv damit beschäftigen. Wobei Eckart Roszinsky, seit Mai 2011 Vorsitzender der Stiftung, und sein Stellvertreter Fred Meurer keineswegs auf eine Kontroverse erpicht sind.

"Bis auf die Kunstwerke von Ulrich Rückriem befinden sich auf dem Strategischen Bahndamm ausschließlich Bäume", sagt Eckart Roszinsky. Angesichts des anerkannt hohen Freizeitwerts, der dem Bahndamm stets attestiert wird, vermisst nicht nur er beispielsweise Bänke für die Spaziergänger, die dort regelmäßig unterwegs sind.

Im Januar wollen Roszinsky und andere Mitglieder der Bürgerstiftung daher den Bahndamm in Augenschein nehmen. Auch die Bürger sollen bei den weiteren Überlegungen nicht außen vor bleiben: "Wir wollen die Bevölkerung in die Planung einbinden. Zudem sollen darin auch Ideen eines Land- und Gartenbauexperten einfließen", erklärt der Vorsitzende.

Ein weiteres Projekt, das im neuen Jahr verwirklicht werden könnte, ist ein "Öffentlicher Bücherschrank": Eine solche Tauschbibliothek gibt es bereits in vielen Großstädten, doch auch kleinere Kommunen machen inzwischen mit. Gesucht wird nach einem geeigneten Standort, wobei das Center am Park zumindest in seinem Innenbereich nicht in Frage kommt. Grund sind Brandschutzbestimmungen.

Geplant ist, den "öffentlichen Bücherschrank" im Rahmen einer Lesung zu eröffnen. Prämieren will die Bürgerstiftung 2012 zudem sowohl den besten Auszubildenden aus Rommerskirchen als auch den besten Ausbildungsbetrieb der Gemeinde: Hierfür wird ein Preisgeld von jeweils 500 Euro ausgelobt, wobei der Azubi seine Lehre nicht notwendigerweise vor Ort absolviert haben muss.

Zwecks Klärung weiterer Modalitäten wird die Bürgerstiftung auch beim nächsten Unternehmerforum der Gemeinde dabei sein. Weiter fortgeführt wird auch im neuen Jahr die Aktion "Vitamine für Grundschulkinder": In Regie ihres Vorstandsmitglieds Bernd Olligs beliefert die Stiftung alle drei Grundschulen regelmäßig mit frischem Obst.

Auch wenn die Bürgerstiftung 2011 beim kreisweiten Zustiftungswettbewerb einen lukrativen dritten Platz belegen konnte, bleiben ihr ganz große Sprünge nach wie vor verwehrt: Ein Krimi-Dinner etwa, das diskutiert wurde, wird es fürs Erste zumindest nicht geben. Die Kosten eines solchen Events und das damit einher gehende Risiko sind der Stiftung (noch) zu hoch.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE