1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Die Blockflöten-Kinder

Rommerskirchen : Die Blockflöten-Kinder

Der von Brigitte Keuenhof geleitete Blockflötenspielkreis hat sich in der musikalischen Szenerie am Gillbach seit Jahren als feste Größe etabliert. Um bei den "Kids mit Pfiff" mitmachen zu können, sind Fleiß und Ausdauer nötig.

Von Beruf ist Brigitte Keuenhof eigentlich Bekleidungsingenieurin, doch die Musik begleitet die 62-Jährige buchstäblich ihr Leben lang. Angefangen hat alles im Elternhaus, später hat sie unter anderem im Kinderchor gesungen und vor mittlerweile 20 Jahren begann sie damit Musikunterricht zu geben. Alles fing damit an, dass die Jugendmusikschule Grevenbroich damals kurzfristig Lehrer suchte "und da bin ich eingesprungen", erinnert sie sich an die Anfänge ihrer Lehrtätigkeit.

Mit ihrem Blockflötenkreis "Kids mit Pfiff" ist sie seit mehreren Jahren bei einer Vielzahl musikalischer Events nicht allein in Rommerskirchen präsent. Beim "Frixheimer Sommer" anlässlich des 50-jährigen Bestehens der evangelischen Gemeinde trat das Ensemble jetzt bereits zum zweiten Mal auf. Die "Kids mit Pfiff" haben sich aus Brigitte Keuenhofs Schülerkreis entwickelt.

Bei ihnen mitwirken zu können, setzt einiges voraus: "Sie müssen alle Töne beherrschen und rhythmisch sicher sein", sagt ihre Lehrerin. Was nun keineswegs im Handumdrehen zu schaffen ist: Drei bis vier Jahre dauert es, bis ein Schüler bei den "Kids mit Pfiff" mitwirken kann. "Sie müssen gewillt sein, an den Proben teilzunehmen, das Gelernte nachzuarbeiten und viel zu üben." Zu denjenigen, die dies nach wie vor gern tun, zählt etwa Svenja Wilden (15), die seit mittlerweile acht Jahren bei Brigitte Keuenhof Unterricht nimmt: "Im Rahmen der musikalischen Früherziehung an der Grundschule wurde Blockflötenunterricht angeboten und da habe ich mitgemacht", berichtet die Schülerin des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden — das übrigens alle "Kids mit Pfiff" besuchen.

In gewisser Hinsicht klassisch war der Werdegang von Nadine Escher (14): "Meine Mutter hat gemeint, ich sollte ein Instrument lernen. Sie selbst durfte das früher nicht." Als ihre heute elfjährige Schwester Isabelle alt genug war, nahm auch sie bei Brigitte Keuenhof Unterricht und zählt heute gleichfalls zu dem Spielkreis. Bearbeitete Spirituals und Gospels gehören ebenso dazu wie klassische Kirchenlieder sowie neue geistliche Lieder, doch auch Volkslieder sind natürlich stets abrufbereit. "Inzwischen erlebt die Blockflöte gewisse Renaissance und so gibt es derzeit auch wieder Komponisten, die eigens für die Blockflöte komponieren", erzählt Brigitte Keuenhof.

Gut 50 Stücke beherrschen die drei- bis fünfstimmig spielenden "Kids mit Pfiff", die jährlich zwischen zehn und 15 mal auftreten: Beim weihnachtlichen Dankeschön-Konzert der Gemeinde sind sie ebenso vertreten wie in vielen evangelischen und manchmal auch katholischen Gottesdiensten.

(NGZ)