1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Der Entertainer aus Zons

Rommerskirchen : Der Entertainer aus Zons

Er ist Komponist und Unterhaltungskünstler: Die Qualitäten des Zonsers Michael Stamm sind bereits Thomas Gottschalk und Michael Holm aufgefallen. Heute tritt er mit Erinnerungen an den unvergessenen Peter Alexander im Alloheim auf.

Michael Stamm ist kein großer Redner und schon gar kein Selbstdarsteller. Aber wenn er am Flügel sitzt, begeistert er die Menschen mit seiner Musik. Schon als Kind liebte er Klaviermusik, nahm jahrelang klassischen Unterricht. Heute hat der Zonser seine Leidenschaft als Komponist und Unterhaltungsmusiker zum Beruf gemacht. Im Rahmen des Kulturbunt-Programms tritt er heute Nachmittag in der Seniorenresidenz Alloheim auf.

Sein Konzertprogramm "Erinnerungen an Peter Alexander" bringt junge und alte Fans des 2011 verstorbenen Wiener Entertainers zusammen. Dass das Schlager-Programm so gut ankommen würde, hätte sich Stamm anfangs nicht träumen lassen. "Man geht immer ein Wagnis ein, wenn man Stücke eines so bekannten Künstlers spielt", weiß er. Deshalb will er Peter Alexander gar nicht bis ins kleinste Detail kopieren. "Ich versuche, seine Stücke auf meine Art zu interpretieren", so Stamm. Rund 15 Mal ist er mit bekannten Melodien wie "Die kleine Kneipe" und "Das machen nur die Beine von Dolores" bereits aufgetreten: "Die Leute können jedes Lied mitsingen", freut sich der Musiker.

Eigentlich ist Stamm kein Peter-Alexander-Imitator. Sein Fach ist die gehobene Unterhaltungsmusik. Er spielt bei Events, untermalt Gala-Veranstaltungen musikalisch und hat im Vorprogramm für Udo Jürgens auf der Bühne gestanden. Zurzeit produziert er seine zweite CD mit eigenen Stücken. Sein wohl berühmtester Fan ist Thomas Gottschalk, der die beruhigenden Klaviermelodien gerne auf langen Autofahrten hört. Während einer Wetten-dass-Aufzeichnung in Düsseldorf hatte Stamm dem Moderator eine seiner CDs ins Hotelzimmer legen lassen.

Doch Michael Stamm erinnert sich auch an schwierige Zeiten. Die Branche ist hart, nur wenige Musiker verdienen das große Geld. "Anfangs hätte ich wegen jeder verkauften CD ein Fest geben mögen", erinnert er sich. Noch heute arbeitet er neben der Musik im Düsseldorfer Kaufhof, um sich finanziell abzusichern. Oft hat auch der Zufall seiner Karriere auf die Sprünge geholfen.

Seinen Musikverlagsvertrag hat er einer zufälligen Begegnung mit dem Schlagersänger und Musikproduzenten Michael Holm zu verdanken. Nach einem anstrengenden Engagement in einem Hotel hatte sich Stamm überreden lassen, noch ein paar Stücke in der Bar zu spielen, wo Holm zufällig saß. Begeistert bot Holm ihm seine Unterstützung an. Für Stamm war dies so etwas wie die Eintrittskarte in die Branche. Dennoch will er auf dem Teppich bleiben. Er hofft einfach, dass er weiterhin die Musik machen kann, die ihm Spaß macht. Und dass das Publikum bei seinen eigenen Stücken irgendwann einmal so mitgehen wird, wie wenn er Peter Alexander-Lieder spielt.

(NGZ/rl)