1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Corona-Pandemie in Rommerskirchen: Kein Schulschwimmen im Sonnenbad

Corona-Pandemie in Rommerskirchen : Kein Schulschwimmen im Sonnenbad im November

Ab Sonntag bleibt das Sonnenbad in Rommerskirchen bis Ende November geschlossen. Das betrifft auch das Schulschwimmen, das ebenso ausfällt wie alle anderen Aktionen im Hallenbad.

Während sich in Dormagen Grundschulvertreter Hoffnung gemacht haben, dass trotz der verschärften Corona-Schutzregelungen ab Montag das Schulschwimmen als Teil des Unterrichts auch im November möglich sein könnte, winkt Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens ab: „Das Sonnenbad ist ab Sonntag geschlossen, dort wird im November auch kein Schulschwimmen stattfinden“, betont der Verwaltungschef.

So sehr Mertens den Wunsch nach sportlicher Betätigung und Aufrechterhaltung des wichtigen Schwimmen-Lern-Angebots verstehen kann, so sehr ist der Bürgermeister davon überzeugt, dass gerade in Schwimmbädern der Kontakt nicht zu vermeiden wäre: „Beim Schwimmenlernen können die Leute nicht im Wasser verteilt werden, da müssen die Lehrer immer in der Nähe der Schüler sein, um im Notfall eingreifen zu können“, sagt Mertens, zudem müsse zusätzlich zum Lehrer eine weitere Aufsichtsperson dabei sein. Auch könne in einer Schwimmhalle das Gebot des regelmäßigen Lüftens – anders als in Turnhallen – nicht eingehalten werden. Dementsprechend sei im November in Rommerskirchen der Sportunterricht unter EInhaltung der Hygienekonzepte in den für die Öffentlicheit gesperrten Sporthallen möglich, Schwimmen jedoch nicht. „Falls das NRW-Schulministerium das Schulschwimmen für unbedenklich erklären sollte, werden wir es neu betrachten“, sagte Mertens, der hofft, dass nach den vier Wochen Pause wieder mehr möglich sein werde, auch das Schulswimmen: „Aber da müssen wir die Entwicklung abwarten.“