1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Corona-Krise in Rommerskirchen: Turnhallen sind seit Montag wieder auf

Corona-Krise in Rommerskirchen : Die Turnhallen sind seit Montag wieder geöffnet

Es müssen bestimmte Regelungen beachtet werden. Kontaktsport ist für zehn Personen auch in der Halle wieder erlaubt. Die Sportvereine haben der Gemeinde bereits ihre Konzepte für den Neustart vorgelegt.

Lange haben nicht nur die Grundschüler und deren Eltern auf den Neustart des Schullebens gewartet, auch die Sportler und anderen Nutzer der Turnhallen wurden durch die coronabedingten Schließungen der Sporthallen in ihrem Tatendrang ausgebremst.

Seit Montag sind nun die Turnhallen bei Beachtung bestimmeter Regelungen auch in der Corona-Krise wieder geöffnet. „Da orientieren wir uns an den Landesvorgaben“, erklärt Gemeindesprecher Elmar Gasten am Montag Mittag: „Kontaktsport ist nun auch wieder für zehn Personen möglich, andere Sportarten ohne Kontakt dürfen von mehr Teilnehmern ausgeübt werden“, erklärt Gasten.

Bei Rückfragen zur genauen Benutzung der Sporthallen und Plätze können sich die Sporttreibenden und Vereine an das Sportamt der Gemeinde Rommerskirchen unter der Rufnummer 02183 800-35 wenden.

Nun sind auch wieder kleinere Treffen und Sportbegegnungen, Schul- und Vereinssport unter Auflagen möglich. Es sind jetzt nicht mehr nur kontaktfreie Sportarten zulässig, sondern auch Ballsportarten wie Fußball. Auf den Sportplätzen im Freien dürfen 30 Spieler den Sport ausüben, in geschlossenen Räumen ist das auf zehn Personen beschränkt.

  • Indoor-Fußball wie hier im Cageball ist
    Sport : Meerbuscher Sportler begrüßen neue Lockerungen
  • Eine Frau im Jobcenter (Symbol).
    Studie der AOK Rheinland und Uniklinik Düsseldorf : Arbeitslose haben höheres Risiko für Corona-Klinikaufenthalt
  • Die Maßnahmen gegen Corona scheinen zu
    Zahlen in Krefeld stabil : Eine Corona-Neuinfektion am 15. Juni

Wichtig ist dabei die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung, der Turnhallenordnung und des Hygienekonzeptes. Dabei ist die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten: „Die Teilnehmer der Übungs- und Trainingsstunde sind namentlich in einer Liste zu erfassen, um mögliche Infektionsketten verfolgen zu können“, erklärt Gemeindesprecher Elmar Gasten: „Vor Betreten der Halle sind die Hände zu desinfizieren.“ Bei mehr als zehn Teilnehmern eines kontaktarmen Sports ist in der Halle der Mindestabstand von 1,5 Metern in jeder Richtung zum nächsten Kursteilnehmer erforderlich.

Zahlreiche Rommerskirchener Vereine haben ihre Konzepte für den Neustart ihrer Angebote bereits der Gemeinde vorgelegt. „Die Gemeinde wünscht allen Sportlerinnen und Sportlern viel Spaß bei der Wiederaufnahme ihrer sportlichen Aktivitäten“, so Gasten.