Buslinie 871 hält ab Ende August in Rommerskirchen vor dem Bahnhof

ÖPNV in Rommerskirchen : Linie 871 hält ab Herbst vor dem Bahnhof

Bisher meiden die Busse den Schlenker über den Platz und halten an der B 477. Viele Fahrgäste müssen deshalb die stark befahrene Straße überqueren. Die Neuregelung wird auch das Haltestellenwirrwarr nahe Bahnhof beseitigen.

Das Problem ärgert viele Busnutzer und war im März sogar ein Thema bei den Teilnehmern der Rommerskirchener Jugendkonferenz: Die Busse der Linie 871 (Verbindung Dormagen-Grevenbroich) steuern nicht den Busbahnhof vor dem Rommerskirchener DB-Bahnhof an, sondern halten an der Bahnstraße/Bundesstraße 477, an der Haltestelle mit der Bezeichnung „Bahnhof/Post“. Das hatte zwei Nachteile: Wer vom Zug kommend in Richtung Anstel weiterfahren wollte, musste die stark befahrene B 477 überqueren – gerade für Schulkinder und für Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, eine gefährliche Situation. Und Ortsunkundige fanden die Haltestelle der Linie 871 nicht, weil sie diese nachvollziehbarer Weise am Busbahnhof vermuteten. Künftig soll’s mehr Sicherheit und weniger Verwirrung geben: Ab 28. August halten auch die 871er Busse am Busbahnhof. Das teilt die Gemeindeverwaltung mit.

Damit wird wahr, was Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens und Dezernent Elmar Gasten vor einigen Monaten im Gespräch mit unserer Redaktion in Aussicht gestellt hatten. Die bisherige Regelung sei „Mist“, hatte Mertens gesagt und werde „in absehbarer Zeit“ verändert. So kommt es jetzt also tatsächlich: Wie die zuständige Busverkehr Rheinland GmbH (BVR) jetzt auch schriftlich mitgeteilt habe, werde man „dem eindringlich geforderten Wunsch der Gemeinde nachkommen und die Busse der Linie 871 über den Bahnhofsvorplatz fahren lassen“ heißt es aus dem Rommerskirchener Rathaus.

Dazu seien zahlreiche Abstimmungen mit den Nachbarkommunen notwendig gewesen. Denn der BVR hatte den Verzicht auf die Schleife über den Rommerskirchener Busbahnhof mit Sorgen um die Pünktlichkeit begründet. Vor allem zu Stoßzeiten im Berufsverkehr müsse der Bus im Schnitt zu lange warten, bis er sich wieder in den Verkehrsfluss auf der Bahnstraße/B 477 einfädeln könne. Denn Lücken ergäben sich oft erst nach Minuten, und durch die Verzögerungen könnte der Fahrplan nicht eingehalten werden. Diese Hürde scheint nun genommen worden zu sein – eben durch die oben erwähnten neuen Abstimmungen mit den anderen an die Linie 871 angebundenen Kommunen. „Steter Tropfen höhlt den Stein“, resümierte Martin Mertens, der sein Unverständnis über die unbefriedigende Situation nach eigener Aussage regelmäßig bei den zuständigen Stellen vorgebracht habe. Schließlich habe die Gemeinde das Bahnhofsumfeld in den Jahren 2014 bis 2016 modernisiert und neben einer Park&Ride-Anlage extra einen Busbahnhof mit großzügig gehaltenen Flächen geschaffen.

Mertens hält die Anpassung bei der Haltestellenordnung für unverzichtbar. „Gerade in Zeiten, in denen Mobilität groß geschrieben wird, ist es unabdingbar, dass die einzelnen Verkehrsträger komfortabel miteinander verknüpft werden“, argumentiert der Bürgermeister. Das gelinge der Gemeinde am Bahnhof mit einer modernen Fahrradabstellanlage, einem Taxistand und jetzt einer zentralen Bushaltestelle bereits immer besser. „Die geplante Mobilstation am Bahnhof wird dann ein weiterer Meilenstein werden. Es freut mich, dass endlich auch alle Busse der Linie 871 den Bahnhofsvorplatz direkt anfahren“, betont Mertens.

Mehr von RP ONLINE