1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Brauchtum in Rommerskirchen-Evinghoven: Bürgerverein markiert 100-Jähriges

Brauchtum in Rommerskirchen-Evinghoven : Bürgerverein markiert 100-Jähriges

Wegen der Corona-Krise musste die große Jubiläumsfeier in Evinghoven ausfallen. Trotzdem wurde der Verstorbenen gedacht und ein Gottesdienst besucht. Das Jubiläum soll 2021 nachgeholt werden.

Die ganz große Feier blieb dem Bürgerverein Evinghoven 1920 ebenso versagt wie eine kleinere Variante, die alle Schützen und Bürger des Ortes vereint hätte: Wie alle anderen Schützenfeste in Rommerskirchen musste auch das Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen des Vereins wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

„Dem Verein war es allerdings trotzdem ein Anliegen, am Freitagabend den Gang zum Friedhof mit Kranzniederlegung für die Verstorbenen des Vereins und der Opfer der Corona-Pandemie zu organisieren“, betonte Geschäftsführer Ralf Koenen. Nach Rücksprache mit der Verwaltung und unter Berücksichtigung der entsprechenden Abstandsregeln machte sich eine Abordnung der Züge mit Vereinsfahnen, der Vorstand und die Bürgervereinsfahne auf den Weg zum Friedhof. Das gewohnte Programm musste gleichfalls den Corona-Regeln angepasst werden: Ohne Tambourkorps, nur mit einer Trommel, die durch Oberst Ludwig Holzweiler geschlagen wurde, zog die Abordnung zum Ehrenmal. Zur Einleitung erklang ein Trompetenstück, gespielt durch Vereinsmitglied H.P. Joanissen. „Präsident Thomas Hohenberg fand die richtigen Worte, um an die Verstorbenen des Vereins und den Opfern der Pandemie zu gedenken“, so der Geschäftsführer. Gleichzeitig nutzte der Präsident den Augenblick, mahnende Worte an die Kameraden zu richten und sie an die Corona-Regeln zu erinnern.

Der zweite „offizielle“ Punkt des Corona-Schützenfestes war der Besuch der Festmesse am Sonntag durch den Vorstand, zu der Ehrengeneraloberst Josef Koenen selbst die Regimentsfahne in der Kirche präsentierte. Da auch in der Kirche die Abstands- und Hygieneregeln gelten und somit der Platzbedarf beschränkt ist, hatte der Verein aus Rücksicht auf andere Kirchgänger auf eine größere Abordnung verzichtet.

Das Kronprinzenpaar Sascha und Tina Schloßmacher, die bei beiden Terminen dabei waren, üben sich ein weiteres Jahr in Geduld und sind voller Hoffnung für das Jahr 2021.

Auch das Tambourcorps „Frisch voran“ Oekoven bedauert, dass die nachbarschaftliche Begegnung Ende September wegen der Corona-Krise ausfallen musste. Bedauernd schreiben die Musiker auf Facebook: „Wir wären vier Tage als erstes Tambourcorps bei unseren Freunden und Nachbarn in Evinghoven unterwegs. Aber! Naja, ihr wisst ja! Das blöde Virus ist immer noch da, und von daher bleiben wir einmal mehr Zuhause.“ Trotzdem gratulieren die Oekovener dem Bürgerverein Evinghoven zum stolzen 100-Jährigen. Dieses tolle Jubiläum werde nächstes Jahr dann ganz besonders gefeiert, so das TC „Frisch voran“ Oekoven.