Auftritt der "Kolibris" in der Mehrzweckhalle steht an: Beide Benefiz-Konzerte sind sichere Heimspiele

Auftritt der "Kolibris" in der Mehrzweckhalle steht an: Beide Benefiz-Konzerte sind sichere Heimspiele

Eingefleischte Patrioten mögen es schon immer geahnt haben, dass Rommerskirchen eigentlich die Mitte des Rheinlands sei - aus berufenem Munde wurde es ihnen jetzt von den "Kolibris" bestätigt, die am kommenden Wochenende in der Mehrzweckhalle am Nettesheimer Weg mit zwei Konzerten ihr zehnjähriges Bestehen feiern werden.

In der Tat liegt nämlich die Gillbach-Gemeinde ziemlich genau im Zentrum des sich von Köln, Düsseldorf und Neuss über Mönchengladbach bis hin nach Aachen erstreckenden Einzugsgebiets der rheinischen Kult-Band, wie jetzt Keyboarder Peter van den Brock deutlich machte. Abgesehen davon, dass van den Brock selbst Rommerskirchener ist, haben es auch die beiden Kolibri-Gründer Friedel Müntnich und Peter Kempermann, die in Holzheim, beziehungsweise Kapellen wohnen, nicht eben weit, so dass dem Trio bei seinen beiden Benefiz-Konzerten am Freitag, 27\. April, und Samstag, 28\. April (Beginn jeweils 20 Uhr), zwei waschechte Heimspiele bevor stehen.

Den Fans soll dabei allerhand geboten werden, wie die Kolibris im Vorfeld des wohl größten musikalischen Events ankündigen, den Rommerskirchen in seiner Geschichte gesehen hat. Gut dreieinhalb Stunden sollten die beiden Jubiläumsveranstaltungen dauern, wobei die Kolibris musikalisch auch neue Wege gehen wollen: Derzeit, so Peter Kempermann, werde jedenfalls eifrig mit den anderen beteiligten Musikern geprobt. Allein wollen die Kolibris ihren zehnten Geburtstag nämlich nicht feiern, und so haben sie sich der Unterstützung eines großen Streichorchesters ebenso versichert, wie der des Rheinbraun Bergmannsorchesters.

  • Notreparatur im Kölner Norden : A57 noch bis zum Nachmittag gesperrt

Auf der Bühne der Mehrzweckhalle werden gut 30 Musiker zugange sein und neben den nicht gerade wenigen Kolibri-Hits der vergangenen zehn Jahre auch die eine oder andere Überraschung zu Gehör bringen. Durch das Programm führen Detlef "Socke" Lauenstein, der für die musikalische Eröffnung der Konzerte zuständig ist, sowie "die Stimme Kölns", Radio-Moderator Burk Mertens von Radio Köln sowie Karnevals-Crack Guido Cantz, der "Mann für alle Fälle". Als Schirmherr der beiden Benefiz-Konzerte fungiert Bürgermeister Albert Glöckner, der für diese kulturelle Highlight schlechthin auch die Mehrzweckhalle am Nettesheimer Weg hat in Schuss setzen lassen.

Für deren Umwandlung zur "Gillbach-Philharmonie" war Friedel Abts zuständig, der schon vor Ostern im Wesentlichen Vollzug melden konnte - neben einem neuen Anstrich, der Einrichtung von VIP-Räumen und manchem anderen Extra werden die Musiker in wenigen Tagen nichts missen müssen. Insbesondere gilt dies nicht für ihre begeisterten Fans, denn beide Konzerte sind schon seit langem (fast) restlos ausverkauft, so dass es an Händen, die gen Himmel schnellen werden, in wenigen Tagen nicht mangeln wird. Den Erlös bei der Konzerte wollen die Kolibris für wohltätige Zwecke innerhalb der Gemeinde Rommerskirchen zur Verfügung stellen. S. M.

Mehr von RP ONLINE