Bauen in Rommerskirchen: Spatenstich für das Bahnhofsviertel

Bauen in Rommerskirchen : Offizieller Spatenstich für das Bahnhofsviertel im Juni

Am 13. Juni wird der offizielle Baubeginn in Eckum mit einem Fest gefeiert.

Die neue Straße im Bahnhofsviertel hat einen Namen: In Anlehnung an das Gebäude der ehemaligen Bahnmeisterei hat der Gemeinderat in seiner Sitzung einstimmig beschlossen, dass die neue Straße im Bahnhofsviertel den Namen „Zur Bahnmeisterei“ erhalten soll. Sie dient der Erschließung des Neubaugebietes und endet, genau wie zwei abzweigende Stichstraßen, als Sackgasse. Die alte Bahnmeisterei an der Bahnstraße sieht inzwischen anders aus.

Das neue Rommerskirchener Baugebiet „Bahnhofsviertel“ wird über die Straße Steinbrink angefahren. Eine Durchfahrt zum Bahnhofsparkplatz oder zum Wiesenweg ist somit nicht möglich. Am Wiesenweg werden, wie im Bebauungsplan vorgesehen, Poller installiert, was weiterhin für Fußgänger und Radfahrer ein Durchkommen ermöglicht. Zusätzlich wird von der neu benannten Straße „Zur Bahnmeisterei“ ein Fuß- und Radweg geschaffen, über den man in wenigen Schritten den Bahnhofsvorplatz erreichen kann.

Nachdem die Abbrucharbeiten gestartet sind, wird am Donnerstag, 13. Juni, um 15 Uhr der offizielle Baubeginn des Viertels gefeiert. Mit dem Bauträger „Bonava“ wird die Gemeinde den ersten Spatenstich mit einem kleinen Fest feiern. Bürgermeister Martin Mertens erklärte: „Ich würde mich freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger an der offiziellen Feier teilnähmen.“

Mit dem „Bonava-Baugebiet“ im Rommerskirchener Bahnhofsviertel wird ein urban geprägtes Wohngebiet entstehen. Neben Einfamilienhäusern werden dort auch Wohnungen verschiedener Größe entstehen. „So tragen wir auch hier dazu bei, dass Menschen das geeignete Wohnangebot in unserer Gemeinde finden“, betonte Mertens.

Mehr von RP ONLINE