Antrag auf Förderung für Dorf und Festplatz in Rommerskirchen

Dorf- und Festplatz für Rommerskirchen : Fördermittel für neuen Dorf- und Festplatz stehen in Aussicht

Dass der Bürgerverein Rommerskirchen sein Schützenfest 2021 bereits auf dem neuen Dorf- und Festplatz am Ortsausgang in Richtung Grevenbroich feiern könnte, ist weiterhin eine realistische Perspektive. Dies bestätigte jetzt Carsten Friedrich, Fachbereichsleiter für Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität auf Nachfrage.

Einen ersten Entwurf für das neu zu gestaltenden Gelände  will er dem Rat bereits in dessen erster Sitzung nach der Sommerpause am heutigen Donnerstag (Beginn 18 Uhr)  präsentieren. Vorangegangen sind in den vergangenen Wochen intensive Gespräche mit dem Büro Smeets Landschaftsarchitekten Planungsgesellschaft aus Erftstadt, das der Rat mit der Planung beauftragt hatte. In der Gemeinde ist das Büro bestens bekannt. Anfang des Jahrtausends war es maßgeblich an den Planwerkstätten für den inzwischen realisierten Bahnhofsumbau und den nicht verwirklichten Ausbau des Fliederwegs in Nettesheim beteiligt.

Die seit einigen Monaten im Eigentum der Gemeinde befindliche Fläche ist rund 17.000 Quadratmeter groß. Das Areal des neuen Dorf- und Festplatzes soll Teil eines neu zu gestaltenden Ortsrands werden und mit einer Rad- und Fußwegverbindung einen wichtigen Beitrag zur Naherholung leisten. Im Rat geht es heute um eine etwaige Förderung.

„Es stehen im besten Fall 250.000 Euro zur Verfügung“, erzählt Carsten Friedrich. Ihm zufolge  wird sich die Gemeinde bemühen, einen möglichst großen Anteil davon locker zu machen – wozu dann natürlich noch ein Eigenanteil hinzu kommt.  Das Förderprogramm „Dorferneuerung“ der NRW-Regierung sieht einen durchaus stattlichen  Zuschuss von bis zu 65 Prozent der förderfähigen Kosten vor. Bis zum 30. September muss der Antrag der Gemeinde gestellt sein.

Eine Voraussetzung dafür, ihn stellen zu können,  ist mit dem vorliegenden Planentwurf erfüllt. Der zweiten dürfte mit dem heute zu fassenden Ratsbeschluss  Rechnung getragen werden – der Rat hat die Dorf- und Festwiese Ende 2018 schließlich auch einstimmig auf den Weg gebracht.

Mehr von RP ONLINE