1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

5000 Corona-Tests in Rommerskirchen

Einsatz gegen Corona : 5000 Tests in Rommerskirchen

Die Testwoche in der Gemeinde wurde von den Bürgern sehr gut angenommen. In Frixheim ist ein weiteres Testzentrum eröffnet worden – die Schützen helfen mit.

Die Corona-Testwoche in Rommerskirchen war ein großer Erfolg. Nach Angaben der Gemeinde haben mehr als 5000 Bürgerinnen und Bürger das Angebot angenommen, sich kostenlos in den Arztpraxen Kaesmacher und Schillings sowie im Coronatestzentrum von Marcel Offermann und Jianpeng Hu testen zu lassen.Das entspricht mehr als einem Drittel der Einwohnerschaft. Dabei hatten mehr als 99 Prozent der Getesteten ein negatives Testergebnis. „Ich bin sehr erfreut über diesen großen Zuspruch“, sagt Bürgermeister Martin Mertens, der sich auf Kreisebene stark für das Projekt Testwochen engagiert hatte. „Vermehrtes Testen zählt zu den wichtigsten Bestandteilen der Anti-Corona-Strategie“, betont er.  „Ich hoffe, dass parallel die Impfungen weiter voranschreiten, so dass wir langfristig wieder zur Normalität zurückkehren können.“

Die Testmöglichkeiten in der Gemeinde wurden unterdessen ausgebaut. Seit Montag gibt es in der Frixheimer Schützenhalle eine weitere Möglichkeit, sich kostenlos auf eine Infizierung mit dem Covidvirus testen zu lassen. Möglich gemacht haben es Florian Plück und Simon Rodenkirchen sowie die örtliche St. Sebastianus-Bruderschaft, die dem gut 15-köpfigen Tester-Team die Schützenhalle zur Verfügung gestellt hat. Simon Rodenkirchen hat sich gemeinsam mit Valentin Gongoll in der Nachbarstadt Dormagen einen Namen als Organisator von großen Veranstaltungen gemacht. Dazu gehört zum Beispiel das „Strabi-Festival“ am See, das Publikum über die Grenzen der Region hinweg anlockt.

Da es angesichts der Pandemie derzeit so gut wie keine Veranstaltungen zu organisieren gibt, „haben wir stattdessen ein Testzentrum eröffnet“, sagt Rodenkirchen. Das von Florian Plück und ihm geleitete Team rekrutiert sich aus deren Freundes- und Bekanntenkreis. Nur anderthalb Wochen dauerte es von der Idee bis zur Umsetzung.

Daran, dass es so schnell ging, haben Gemeinde und Rhein-Kreis ihren Anteil, meint Matthias Schlömer, Präsident der St. Sebastianus-Bruderschaft, mit Blick auf das zügige Prozedere bei der Genehmigung. Das Testzentrum in Frixheim kann – im Gegensatz zu dem von Marcel Offermann an der Otto-Lilienthal-Straße, das mit Autos befahrbar ist – nur zu Fuß betreten werden. Geöffnet ist das Center in Frixheim jeweils montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 8 bis 15 Uhr. Anmeldungen (test-rommerskirchen.de) sind erwünscht, wer ohne Termin kommt, wird getestet, sobald Zeit ist. Geöffnet bleiben soll das Testzentrum laut Simon Rodenkirchen „bis die Pandemie vorbei ist“.