1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Xanten und Alpen: Enkeltrick-Versuche mehrfach fehlgeschlagen

Warnung der Polizei : Wieder Enkeltrick-Versuche in Xanten, Alpen und Moers

Betrüger haben in Xanten, Alpen und Moers versucht, vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Aber die angerufenen Frauen und Männer fielen auf die Masche nicht hinein. Die Polizei gibt einige Warnhinweise.

(bp) Am Dienstagnachmittag klingelten im Kreis Wesel wieder mehrfach die Telefone, weil Betrüger mit der Enkeltrickmethode vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse bringen wollten. Doch in allen Fällen, die der Polizei gemeldet wurden, scheiterten die Versuche, wie die Ermittler berichten. Demnach machten die Angerufenen das einzig Richtige, als sie von angeblichen Angehörigen um Geld gebeten wurden: Sie legten auf.

Wie die Polizei mitteilte, versuchte ein Ganove am Dienstag gegen 15 Uhr in Xanten, einen 80-jährigen Mann um einen vierstelligen Betrag zu erleichtern. Der angebliche Enkel flehte am Telefon, dass er dringend Geld brauche, da er einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Der 80-Jährige glaubte dem Anrufer aber nicht und beendete das Telefonat.

Auch in Alpen und im Ortsteil Menzelnen versuchten Betrüger, die sich als Neffen und Enkel ausgaben, Seniorinnen und Senioren über den Leisten zu ziehen, berichtete die Polizei. Glücklicherweise hätten sich auch dort die vermeinlichen Opfer nicht ins Boxhorn jagen lassen.

  • Voba-Talk zum Thema Sicherheit (v.l.): Kriminalhauptkommissar
    Volksbank-Talk in Alpen : Was gegen Enkeltrick-Betrüger helfen kann
  • Zusammen gegen Trickbetrüger: Guido Lohmann (l.),
    Aktion von Polizei und Volksbank Niederrhein : Checkliste soll vor Enkeltrick warnen
  • Ältere Menschen geraten vermehrt ins Visier
    Kriminalitätsstatistik im Kreis Wesel : Welche Straftaten die Polizei im Jahr 2020 registriert hat – und wie viele

In Moers war es die angebliche Schwägerin, die Geld brauchte, und im Ortsteil Meerbeck gab sich jemand als Neffe aus, der angeblich einen schlimmen Unfall verursacht habe und eine Kaution zahlen müsse. In allen Fällen sollte ein Bekannter der selbsternannten Angehörigen kommen, um stellvertretend das Geld in Empfang zu nehmen.

Obwohl alle Fälle, die der Polizei am Dienstag bekannt wurden, einen guten Ausgang genommen haben, nimmt die Kripo sie noch einmal zum Anlass, um vor den perfiden Maschen der Betrüger zu warnen: „Legen Sie auf, wenn Geld gefordert wird“, empfehlen die Ermittler. „Rufen Sie die Angehörigen zurück oder verständigen Sie im Zweifelsfall die Polizei. Übergeben Sie niemals Geld an Fremde.“ Auch wenn der Anrufer eine schockierende Geschichte erzähle, solle man sich davon nicht beeindrucken lassen und daran denken, dass niemand schlimme Nachrichten am Telefon übermittle.

(bp)