Soziales in Rheinberg Wer Wohngeld beantragt, braucht Geduld

Rheinberg · Die Zahl der Anspruchsberechtigten steigt erheblich. In Rheinberg können jetzt 532 Menschen auf die Unterstützung zurückgreifen. Mit der Bearbeitung tun sich die Kommunen aber schwer, weil eine neue Software und Personal fehlen.

Fast dreimal so viele Menschen haben durch die Reform Anspruch auf Wohngeld und bekommen mehr Mietzuschuss.

Fast dreimal so viele Menschen haben durch die Reform Anspruch auf Wohngeld und bekommen mehr Mietzuschuss.

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Wohnen ist teuer geworden. Dafür sorgt unter anderem die Inflation, die seit Beginn des Krieges in der Ukraine spürbare Preissteigerungen auslöst. Wer ein geringes Einkommen hat und nicht mehr weiß, wie er sein Leben finanzieren soll, sollte jetzt prüfen, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht. Denn durch die Wohngeldreform, die seit dem 1. Januar dieses Jahres gültig ist, wird der Kreis der Anspruchsberechtigten auf Unterstützung größer. Landesweit verdreifacht er sich von bisher etwa 160.000 auf voraussichtlich rund 480.000 Haushalte. In der Stadt Rheinberg haben jetzt 532 Haushalte Anspruch auf die Mittel, wie die Stadt mitteilt. Bisher waren es etwa 240. Doch bis das Geld da ist, kann es seine Zeit dauern. Denn die Kommunen haben Schwierigkeiten, mit der Bearbeitung der Anträge hinterherzukommen.