1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Vorpremiere von Abdelkarim in Alpsray: to hoop beendet Pandemiepause

Kulturszene in Rheinberg : Das „to hoop“ in Alpsray lässt es wieder krachen

Die Szenekneipe to hoop in Alpsray beendet die Pandemiepause und präsentiert im Oktober vier Events. Ein Höhepunkt ist die Vorpremiere von Abdelkarim für sein neues Programm.

In der Szenekneipe to hoop im Bürgerzentrum Alpsray erwacht das kulturelle Leben, auch wenn Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen stattfinden müssen. Gleich vier Events stehen im Oktober auf dem Spielplan. Reservierung ist nicht zwingend, wird aber gewünscht.

Los geht’s am Samstag, 10. Oktober, um 20.30 Uhr mit Memo Gonzales & The Özdemirs. Die Band ist bekannt für ihren texanisch-mexikanisch angehauchten Rhythm & Blues-Style. Dreh- und Angelpunkt der Combo ist der Amerikaner Memo Gonzales. Früh kam er in Berührung mit Cajun-Music, Tex-Mex-Polkas, Ranchero- Music, Country-Blues und Rock’n’Roll. Seine musikalische Karriere startete er in den 80ern in der Formation „The Weebads“, damals eine der angesagtesten Rhythm & Blues-Bands in der Region Dallas. Er zelebrierte dort seine schweißtreibende Mischung aus Blues, Swing und Rock’n’Roll, beeinflusst von Ikonen wie James Cotton, Charlie Musselwhite oder Clarence Gatemouth Brown.

Im to hoop wird der Wahl-Münsteraner von den Özdemirs begleitet: Erkan und seine Söhne Levent und Kenan Ödemir. Vater Erkan gilt als schwergewichtiges Urgestein der europäischen Bluesszene. Mit diversen internationalen Top Acts stand er auf so ziemlich jeder Bühne Europas.

Ein imposante Erscheinung ist Memo Gonzales, der mit „The Özdemirs“ in Alpsray auftreten wird. Foto: to hoop

Eintritt im Vorverkauf 15 Euro zuzüglich Gebühr, Abendkasse 19 Euro.

Am Freitag, 16. Oktober, beginnt um 20.30 Uhr die Vorpremiere für das neue Programm von Abdelkarim. Der startet in Kürze sein brandneues Live-Programm. Nach den gefeierten Touren „Zwischen Ghetto und Germanen“ und „Staatsfreund Nr. 1“ ist die Zeit nun reif für neue Einblicke in seinen absurden Alltag. Einen Programmtitel gibt‘s noch nicht. Und das Programm ist auch noch nicht ganz fertig.

 Fans sollten sich also bereit machen für einen vollkommen unvollkommenen Abend. Gags und Geschichten erblicken erstmals das Licht der Welt. Sie werden zu Hits oder verschwinden in der Mottenkiste. Das Publikum entscheidet mit, was es ins neue Programm schafft. Es wird saukomisch.

Eintritt 20 Euro im Vorverkauf zzgl. Gebühr, AK 25 Euro.

Am Freitag, 23. Oktober, geben um 19 Uhr The Spirit of Scotland und William G. Robertson ihr Gastspiel. Der gebürtige Schotte Robertson ist seit mehr als 20 Jahren als Whisky-Botschafter unterwegs. Seine Erlebnisse und Erfahrungen in zahlreichen Whisky-Destillerien in Schottland sowie seine Leidenschaft für Zeit- und Kulturgeschichte seiner Heimat bilden ein unerschöpfliches Repertoire für die Whisky-Tastings.

Von der Herstellung, Lagerung, Vermarktung über gesellschaftlichen Status des schottischen „Aqua Vitae“ und seiner Vielfalt, der Anleitung zum kundigen Genuss bis hin zur rauhen aber herzlichen Kultur seines Heimatlandes wird den Gästen – Neueinsteigern wie Kennern – viel geboten. Das Tasting umfasst fünf independent Bottlings und schottische Köstlichkeiten am Buffet.

Anmeldung ist erforderlich. Tickets kosten 69 Euro im Vorverkauf zzgl. Gebühr, inklusive fünf Independent Single Malts und Buffet.

Schließlich steigt am Samstag, 30. Oktober, um 20.30 Uhr die to hoop- Blues Session. Obwohl normalerweise immer am vierten Freitag des Monats findet die Oktober-Session ausnahmsweise eine Woche später statt. Der Opener wird noch bekannt gegeben. Nach dem Eröffnungsset kann jeder mitmachen. Eine Backline ist vorhanden. Der Eintritt ist frei. Es geht ein Hut rum.

(RP)