Rheinberg: Von Heiligen, Helden und Heroen

Rheinberg : Von Heiligen, Helden und Heroen

Mit "Heldentönen auf der Orgel" beginnt am Sonntag die "Rheinberger Abendmusik" in der St.-Peter-Kirche.

Christoph Bartusek, der Kirchenmusiker von St. Peter Rheinberg, war wieder kreativ und fleißig. Er hat jetzt das wiederum von ihm selbst verfasste und gestaltete Programmheft zur neuen Spielzeit 2017/2018 seiner Reihe "Rheinberger Abendmusik" vorgestellt. Wie in den vergangenen Jahren auch gibt es einen Titel. Der lautet diesmal "Von Heiligen, Helden und Heroen".

Die neue Saison greift dieses Motto abwechslungsreich und aus verschiedenen Blickwinkeln in sechs Konzerten auf. "Heilige, Helden und Heroen sind immer wieder Thema in der Kunst gewesen", so Christoph Bartusek. So geht es in den nächsten Monaten bei ihm stets um Musik, die entweder von Heiligen, Heroen oder Helden handelt oder ihnen zu Ehren komponiert wurde. Den Anfang machen die "Heldentöne auf der Orgel" am Sonntag, 24. September, um 18.30 Uhr, in der St.-Peter-Kirche. Das Eröffnungskonzert wird die 25. Abendmusik sein, die in der neuen Konzeption der Reihe unter der Leitung von Christoph Bartusek angeboten wird. Bartusek gestaltet auch das kleine Jubiläum mit Orgelwerken und Orgelbearbeitungen wie Händels bekannter Krönunghymnus "Zadok the Priest", Brewers "Marche Heroique", Woods "Fantasie on British Sea-Songs" oder dem berühmten "Pomp and Circumstance March" von Edward Elgar.

Abwechslungsreich werden auch die folgenden Konzerte sein, wenn das Spezialensemble "mosaic coelln" für Barockmusik mit Musik für Blockflöte, Barockgitarre, Theorbe und Gamben im November zu hören sein wird. Im Januar sind nach drei Jahren wieder Martin Schröder und Hans-Andre Stamm mit Trompete und Orgel zu Gast in St. Peter. Ihr Konzert damals wurde von den Zuhörern frenetisch gefeiert.

Ungewöhnlich und etwas feiner im Klang geht es dann im März weiter, wenn Anke Schüppel-Slojewski Harfe zur Orgel spielt. Sie war bereits 2014 als Solistin im Chor- und Orchester-Konzert zu erleben. Einen grandiosen Abschluss erfährt die Reihe im Juni 2018 mit der Cäcilienmesse von Charles Gounod. Aufgeführt wird sie mit voller Orchesterbesetzung, was heute aufgrund der großen Besetzung mit den vielen unterschiedlichen Instrumentenklängen, die Gounod verlangt, selten zu hören ist. Als altbewährtem Partner wird wieder das Orchester Klangkraft aus Duisburg den Projektchor und die drei Gesangssolisten von der Deutschen Oper am Rhein begleiten. Zur Teilnahme am Projektchor wird herzlich eingeladen.

Informationen zum Chorprojekt und zu allen Konzerten der Reihe sind in den ausliegenden Programmheften der Abendmusik zu finden oder auf der Homepage

(up)