Rheinberg: Vier Verletzte bei Brand in Xanten

Rheinberg: Vier Verletzte bei Brand in Xanten

Auch in Xanten hat es gebrannt. Dabei wurden in einem Haus an der Bemmelstraße vier Personen verletzt.

Ein 31 Jahre alter Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatte gegen 2.30 Uhr das akustische Signal eines Rauchwarnmelders gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Er informieret daraufhin umgehend Polizei und Feuerwehr. Noch vor dem Eintreffen der Wehr waren drei Polizisten am Ort. Weil sie davon ausgehen mussten, dass sich um diese Uhrzeit Personen in der Wohnung befanden, traten sie die Wohnungstür ein. Tatsächlich fanden sie eine Bewohnerin (19) offensichtlich bewusstlos vor und brachten sie ins Freie. Weitere sechs Bewohner verließen das Haus selbstständig durch das Treppenhaus. Da durch den Qualm ein Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung bestand, untersuchte ein Notarzt alle zehn Personen. Vier wurden schließlich ins Krankenhaus gefahren: die 19-Jährige sowie die drei Polizisten. Eine Polizeibeamtin (24) und ihr Kollege (22) wurden nach ambulanter Behandlung entlassen, die 19-Jährige und ein 37-jähriger Polizist stationär aufgenommen. Wie der Brand in der Küche der Wohnung entstand, wird noch ermittelt. Die Wehr-Einheiten Mitte, Lüttingen und Birten sowie der Rettungsdienst waren gut 90 Minuten im Einsatz, berichtete Wehrsprecher Philipp Schäfer.

(hk)