1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Verwaltung konzentriert

Alpen : Verwaltung konzentriert

Nach nur neun Monaten Bauzeit: Neues Volksbank-Gebäude eingesegnet. Seit 2000 hat die Volksbank Niederrhein fast sechs Millionen Euro in Alpen investiert.

„Volksbank – die tut ’was“ – die Alpener haben das gerade hautnah miterlebt: Nach nur neun Monaten Bauzeit ist das neue Verwaltungsgebäude der Volksbank Niederrhein seiner Bestimmung übergeben worden. Pfarrer Helmut Grauten und Pastor Dr. Hartmut Becks segneten das Haus an der Lindenallee, das den bisherigen Gebäudekomplex ergänzt. Die beiden Geistlichen wünschten den 150 Volksbank-Mitarbeitern in Alpen sowie allen Mitgliedern und Kunden ein erfolgreiches Miteinander zum Wohle der Gemeinschaft.

Es ist ein ambitioniertes Projekt, das Volksbank-Vorstand Thomas Giessing den Teilnehmern der Einweihungsfeier vorstellte. In dem 2,2-Millionen-Euro-Gebäude – so Giessing – seien nun die internen Unternehmensbereiche konzentriert seien. Anlass sei die Optimierung von Arbeitsabläufen und Kommunikationsprozessen gewesen.

Fast sechs Millionen Euro habe die Volksbank in den vergangenen fünf Jahren in Alpen investiert, so Giessing weiter. Damit gehöre das Genossenschaftsunternehmen zu den bedeutendsten Investoren in der Region, der zudem großen Wert auf eine Vergabe der Aufträge an heimische Handwerker und Unternehmen lege.

  • Alpen : Modell Volksbank
  • Zum 1. Januar 2018 : Giessing wird neuer Chef der KSK Heinsberg
  • Heinsberg : Giessing wird neuer Chef der Kreissparkasse

Direkt neben dem bisherigen Verwaltungssitz ist das neue Gebäude entstanden. Insgesamt 1284 Quadratmeter Büroflächen wurden geschaffen – ausreichend für alle Mitarbeiter aus Unternehmenssteuerung, Qualitätssicherung, Zentraler Vertrieb, Personalmanagement und Service-Center. Darüber hinaus bietet im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes ein Veranstaltungsraum rund 100 Personen Platz.

Den ersten Anstoß zum Neubau des Bürogebäudes hatte sich aus dem Auslaufen des Mietvertrages für die Räumlichkeiten ergeben, die die Bank an der Mühlenstraße in Moers nutzte. Vor diesem Hintergrund wurden weitere Standortüberlegungen angestellt. Entsprechend hatte die Volksbank Niederrhein bereits im März 2003 ein Nachbargrundstück in Alpen an der Lindenallee erworben, um sich weitere Handlungsoptionen für zukünftige bauliche Erweiterungen zu sichern und gleichzeitig die Kapazität des Kundenparkplatzes zu vergrößern.

Auch Parkplatz vergrößert

„Dass dieses Verwaltungsgebäude, wie Sie es hier heute vorfinden, errichtet werden konnte, verdanken wir einerseits unserem Aufsichtsrat mit seinem Vorsitzenden Heribert Kerkmann, und andererseits den Architekten Raimund Heitmann sowie Heiner Kolde“, sagte Giessing während der schlichten Einsegnungsfeier und lobte alle am Bau und an der Einrichtung beteiligten Handwerker und Planer.

(RP)