1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Veen: Westenergie stellt 250. Bücherschrank in der Region auf

Niederschwelliges Leseangebot : Auch Veen hat einen Bücherschrank

Jubiläumsfeier an der Kirchstraße in Alpens Ortsteil Veen: Die Miniatur-Bibliothek ist die 250. im Versorgungsgebiet von Westenergie. Der Förderverein vom „Haus der Veener Geschichte“ ist Pate.

Menschen auf einfache Art und Weise und vor allem analog zum Lesen anregen: Das ist die Idee, die hinter der Installation von offenen Bücherschränken steckt. Bürger und Bürgerinnen in Veen können nun in der Kirchstraße auch eine solch schlichte wie gute Mini-Bibliothek nutzen und sich mit Lesestoff eindecken oder andere damit füttern. Zur Einweihung kamen Bürgermeister Thomas Ahls und Gerd Mittich, Leiter der Region Rhein-Ruhr der Westenergie. Der Konzern hat den standardisierten Bücherschrank gestiftet – einen Jubiläumsschrank. Es ist der 250. seiner Art, den der Versorger in seinem Gebiet aufgestellt hat. Eine weitere Westenergie-Bibliothek steht seit bereits sechs Jahren in Menzelen.

„Der Bücherschrank ist ganz klar eine Bereicherung für unsere Gemeinde. Ich wünsche mir, dass auch dieser in Veen großen Anklang findet“, sagte Bürgermeister Thomas Ahls. Gemeinsam mit der Gemeinde trage Partner Westenergie so zur „Entwicklung und weiteren Aufwertung der kulturellen Infrastruktur“ bei, so der Bürgermeister.

  • Veens Mannschaftskapitän Ken Klemmer (l.) war
    Fußball-Bezirksliga, 1. Spieltag : Matchplan von Borussia Veen geht auf
  • Aktion in Neuss : Stadtbibliothek reagiert auf zerstörte Bücher in Berlin
  • Der bisherige Kassierer Wilfried Gehnen (li.)
    Bildungsangebote in Rheinberg : Neuer Schwung für die Orsoyer Leselust

„Kulturelles und gesellschaftliches Engagement in den Regionen ist für Westenergie besonders wichtig“, betonte Gerd Mittich: „Wir wollen uns für unsere Partnerkommunen und ihre Bevölkerung mehr sein als Dienstleister zur Energieversorgung und freuen uns, mit dem 250. Bücherschrank in Veen ein schönes Jubiläum feiern zu können.“

Der Bücherschrank ist 1,80 Meter hoch und 68 Zentimeter breit und hat Platz für rund 200 Bücher. Er besteht aus wetterfestem Cortenstahl. Die Türen schließen sich selbstständig, und mit seiner schlanken Form fügt er sich gut in den öffentlichen Raum. Der Bücherschrank ist rund um die Uhr geöffnet, jeden Tag.

In die Regalfächer können die Veener von sofort an Bücher hineinstellen, die sie nicht mehr benötigen aber anderen gerne zur Verfügung stellen möchten. So findet der spannende Krimi oder auch das informative Kochbuch vielleicht bald einen neuen Leser. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht, damit auch junge Leserinnen und Leser ihren Lesestoff gut erreichen können.

Die Patenschaft für den Bücherschrank übernimmt der Förderverein „Haus der Veener Geschichte“. Deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich gemeinsam um die Pflege des Schrankes und sehen nach dem Rechten. Für Rainer Nabbefeld, neuer Vorsitzender des 30 Jahre alten Vereins, ist der Service selbstverständlich. „Ein tolles Angebot, mit dem wir die Gemeinde weiter beleben. Ich bin gespannt, wie es angenommen wird.“

Der Bücherschrank wird durch seine Stabilität und Wetterfestigkeit den besonderen Anforderungen eines Stadtmöbels gerecht. Er ist vom Architekten Hans Jürgen Greve entwickelt worden.

(bp)