1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Unsere Woche: Bezahlbare Wohnungen bauen ja – aber nicht so

Reichelsiedlung in Rheinberg : Bezahlbare Wohnungen bauen: Ja, aber nicht so

Die Politik steckt in einem Dilemma. Ein Investor will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Doch die Planung überzeugt noch nicht. Es war richtig, nicht zuzustimmen.

Wohnungen, die sich auch Menschen leisten können, die nicht so viel verdienen, sind knapp. In manchen Städten wurde sogar schon darüber nachgedacht, Parkhäuser so umzubauen, dass sie bewohnt werden können. Auch Rheinberg ist betroffen. Seit acht Jahren gibt es Amazon in Deutschland (das US-Online-Versandhaus feiert gerade sein 25-jähriges Bestehen), viele der fast 2000 langfristig dort beschäftigten Menschen würden gerne ihren Lebensmittelpunkt nach Rheinberg verlegen. Doch es gelingt nicht vielen, etwas Entsprechendes zu finden. Die von den neuen Eigentümern in den vergangenen neun Jahren umfangreich sanierte Reichelsiedlung ist ausgebucht, die etwa 660 Wohnungen sind äußerst beliebt.

Nun möchte einer der Investoren, die Manstein GbR, am Rande der Reichelsiedlung an der Annastraße Mehrfamilienhäuser mit 120 bis 150 Wohnungen neu errichten. Ein Grund zum Jubeln? Nur auf den ersten Blick. Denn Standort und Planung geben Grund zu Skepsis. Verträgt es die Siedlung, wenn man sie noch weiter aufbläht und man damit auch soziale Probleme riskiert? Dann sind da die Mietergärten. Grund und Boden gehören Manstein, aber deren Mieter haben sich die grünen Paradiese in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut und tragen so dazu bei, dass das Leben in dem einst als „Ghetto“ verschrienen Wohnquartier lebenswerter wird.

  • Blick in einen der 25 gepflegten
    SPD informiert Anwohner : Mieter wollen ihre Gärten behalten
  • Kommentar zur Europawahl 2019 : Ein Warnschuss für CDU und SPD vor Ort
  • Die Reichelsiedlung in Rheinberg: Einige Hundert
    Europawahl in Rheinberg : CDU, SPD und Grüne schockiert von AfD-Ergebnis in der Reichelsiedlung

Inakzeptabel ist die vorliegende Planung für einen Teil der Mehrfamilienhäuser. Manstein will drei Gebäude zwischen bereits bestehende bauen. Viel zu eng und viel zu dicht, lautete das übereinstimmende Urteil aller Fraktionen und auch der Verwaltung. Die Planung erst einmal abzulehnen, war konsequent und richtig. Nun muss die Stadt versuchen, gemeinsam mit den Investoren eine für alle vorteilhafte Lösung zu finden.

In diesem Sinne: Ein sonniges Wochenende!