Rheinberg: Underberg hat Gewinn gemacht

Rheinberg : Underberg hat Gewinn gemacht

Der in Rheinberg ansässige Anbieter von Premium-Spirituosen ist mit den vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/2018 zufrieden. Eine neue Anleihe wird aufgelegt, deren Erlös in das Unternehmen investiert werden soll.

Die Semper idem Underberg AG, einer der führenden deutschen Anbieter von Premium Spirituosen, bestätigt mit ihren vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/2018 den nachhaltigen Erfolg ihrer Unternehmensstrategie. Begleitet von einer erfreulichen Entwicklung der Eigenmarken Underberg, Asbach, Pitu, Xuxu, Riemerschmid Bar- und Fruchtsirupe sowie Grasovka konnte das Unternehmen laut vorläufigen Zahlen auf nun 11,0 Millionen Euro vor Zinsen, Steuern und Abgaben auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände verbessern. Damit setzt die Semper idem Underberg AG ihren Kurs fort, dessen Ziel es ist, noch profitabler zu wirtschaften.

Das Unternehmen wird deshalb den Fokus auf Wachstumsinvestitionen legen; besonders umsatzstarke Eigenmarken sollen davon profitieren. Sie sollen stärker auf internationalen Märkten angeboten werden. Zur weiteren Entwicklung plant Underberg die Platzierung einer Unternehmensanleihe mit einem Zielvolumen von voraussichtlich 30 Millionen Euro. Die Unternehmensanleihe, die in Teilschuldverschreibungen im Nennbetrag von je 1000 Euro begeben wird, hat eine Laufzeit von sechs Jahren (Juli 2018 bis Juli 2024). Die Zinsspanne wird auf 4,00 Prozent bis 4,50 Prozent beziffert, wobei der endgültige Zinssatz während der Angebotsfrist festgelegt wird.

Dieses Angebot zur Neuzeichnung im Rahmen einer Privatplatzierung ausschließlich bei qualifizierten Anlegern ist ab einem Betrag von 1000 Euro möglich und wird ergänzt um ein Umtauschangebot für die Altanleihe 2015/18. Die IKB Deutsche Industriebank AG agiert als Sole Lead Manager und Bookrunner auf dieser Transaktion.

Ziel dieser Maßnahme sei insbesondere die Refinanzierung der ausstehenden 20 Millionen-Euro-Anleihe 2015/18, teilt das Unternehmen mit. Zudem ist geplant den Emissionserlös für Investitionen in die Entwicklung des Vertriebs, für Neuprodukte und Produktinnovationen sowie in Standortverlagerungen und -optimierungen einzusetzen.

Thilo Rolf Pomykala, Vorstand der Semper idem Underberg AG: "Wir sind dabei, das Unternehmen weiter auf die sich kontinuierlich verändernden, anspruchsvollen Marktentwicklungen einzustellen. Unsere Zielsetzung ist das Wachstum der Kern-Marken Underberg und Asbach kurzfristig durch Neuheiten zu verbessern. Zur Umsetzung dieser strategischen Maßnahmen wollen wir uns frühzeitig die finanziellen Mittel sichern."

Ralf Brinkhoff, Vorstand der Semper idem Underberg AG, ergänzt: "Mit vier Anleiheemissionen seit 2012 zählt Underberg zu den etabliertesten Emittenten im Markt für mittelgroße Anleihen. Anleger haben bisher exzellente Erfahrungen mit ihren Investitionen in Anleihen von Underberg gemacht. Mit der neuen Anleihe geben wir Investoren nun erneut die Möglichkeit, sich langfristig bei Underberg zu engagieren und an der Weiterentwicklung des Unternehmens zu partizipieren."

Das Geschäftsjahr 2017/18 schloss die Semper idem Underberg AG (Einzelgesellschaft) laut vorläufiger HGB-Zahlen mit einem Betriebsergebnis (EBIT) in Höhe von 9,6 Millionen Euro im oberen Rahmen der Erwartungen ab. Das Eigenkapital der Gesellschaft lag zum 31. März 2018 bei ca. 67,2 Millionen Euro und die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf rund 36,5 Prozent. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente summierten sich zum 31. März 2018 auf 13,7 Millionen Euro (Vorjahr: 13,3 Mio. Euro). Dieser Weg der Konsolidierung soll auch in Zukunft konsequent weitergeführt werden. Die positive operative Entwicklung und das derzeit attraktive Marktumfeld möchte die Semper idem Underberg AG in Rahmen eines Refinanzierungskonzeptes nutzen, um die Unternehmensfinanzierung durch die Anleiheemission langfristig abzusichern und die Finanzierungskosten weiter zu optimieren.

(RP)