Rheinberg: Über 2800 Euro für Haiti

Rheinberg: Über 2800 Euro für Haiti

Unzählige Tote, zertrümmerte Häuser, Menschen, die verzweifelt nach ihren Familienmitgliedern suchen und überfüllte Krankenhäuser – das sind die traurigen Auswirkungen des Erdbebens auf Haiti;als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre hat Haiti aber kaum Möglichkeiten, die Folgen der Katastrophe aus eigener Kraft zu bewältigen. "Da muss geholfen werden!", merkte die Klasse 6e des Amplonius-Gymnasiums schnell.

Die Mutter eines Schülers sah im Fernsehen einen Bericht über das Beben, in dem Menschen gebeten wurden, zu spenden. So kam sie auf die Idee, eine Spendenaktion in der Klasse ihres Sohnes zu starten. Die Schüler waren sofort begeistert und freuten sich, helfen zu können. Mit der Deutschlehrerin Sencan Tasci wurde dann ein Plan auf die Beine gestellt, um möglichst viel Geld zu sammeln. "Wir haben unsere Deutschstunden genutzt, um Plakate und Flyer zu gestalten. Außerdem wurden im Sekretariat Spendendosen aufgestellt und die Kinder haben in den Pausen bei Mitschülern und den Lehrern gesammelt", so Tasci. "Dann sind wir mit unseren Plakaten von Haus zu Haus gezogen und haben die Bewohner gebeten zu spenden, wir haben sogar eine Bescheinigung vom Schulleiter dabei gehabt", erzählt Vincent Gallwitz, Schüler der 6 e.

Die Klasse teilte sich in mehrere Gruppen und war in Borth, Alpen, Millingen, Xanten, Vynen und Ossenberg unterwegs. Auch Geschäfte in Rheinbergs Innenstadt wurden abgeklappert. Überall spendete man gerne, "nur in zwei Häusern wollte man nichts geben", sagt Alessia DeVincenti. Einige Schüler haben sich auch in ihrer Familie nützlich gemacht und damit weitere Spenden gesammelt.

  • Gut Gemacht : Gesamtschüler spenden 1000 Euro für Kinder in Haiti

"Insgesamt sind 2815,37 Euro zusammengekommen", ruft die Klasse wie im Chor. Man merkt, wie stolz die Mädchen und Jungen auf die hohe Summe sind. Der Betrag wird nun geteilt: Die eine Hälfte geht an die Bayer Cares Foundation, die sich für den nachhaltigen Wiederaufbau im Land einsetzt. Die andere Hälfte geht an die Organisation um Harald Münzner, den Vater eines Klassenkameraden; sie fördert haitianische Schulen und errichtet auch neue Schulen.

(RP)