Tag des Brandschutzes bei der Löschgruppe Borth-Wallach lockte viele Gäste an

Tag des Brandschutzes bei Löschgruppe Borth-Wallach : Feuerwehr-Fest mit familiärem Charakter

Viele Gäste kamen zum Gerätehaus in Borth, um sich über die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte zu informieren.

Die Löschgruppe Borth-Wallach lud am Sonntag zum Tag des Brandschutzes ein. „Wegtreten“, hieß es daher, als ein umfangreiches Programm für die Gäste startete. Neben abwechslungsreicher Unterhaltung ist den Kameraden wichtig, die Rheinberger Bevölkerung über Gefahren aufzuklären. Themen gehen den Ehrenamtlichen nicht aus.

Im Gegenteil. „Nach wie vor ist die Anbringung von Rauchmeldern in Wohnungen sehr wichtig“, sagt Christian Maruhn, Chef in Borth-Wallach. Entsprechend umfangreiche Informationen gab es für die zahlreichen Besucher, die direkt am Vormittag das Feuerwehrgerätehaus enterten. Auch neue Themen dringen bis an die Einsatzkräfte heran, wie Maruhn verriet. Immer wieder sorgten in jüngster Zeit Reptilien, die aus Terrarien entweichen konnten oder aber in der freien Natur angetroffen wurden, für Anrufe und Einsätze. „Wir haben das Glück, mit dem Terrazoo in Rheinberg für unsere Gäste eine kleine Ausstellung anbieten zu können, so dass viel über das Aussehen vermittelt wird“, so der 31-Jährige. „Besucher können sich über die Arten, ihre Gefährlichkeit wie auch die angemessene Verhaltensweise informieren.“

Dazu gehörte auch, wie ein Notruf abgesetzt wird und welche Wege er über das Leitsystem nimmt, bis die jeweiligen Wehren ausrücken. Das spätsommerliche Wetter sorgte für guten Zulauf. „Wir legen Wert auf den familiären Charakter“, so Maruhn. Das Programm bot sich für einen Familienausflug an. Für Kinder gab es Spielstraße neben dem Feuerwehrgerätehaus. Die Faszination um die Feuerwehr und den ehrenamtlichen Einsatz ist ungebrochen. Kameradschaft schweißt zusammen. Rund 100 Jugendliche zählt die Rheinberger Feuerwehr und gilt damit als eine der größten Nachwuchsorganisationen im Kreis Wesel.

Im Rückblick rückten die Kameraden zu rund 35 Einsätzen in Borth und Wallach aus, die in jüngster Zeit einen deutlichen Wandel erkennen lassen. „Wir haben es aufgrund der hohen Temperaturen und der Dürre mit Feldbränden wie auch mit Waldbränden zu tun“, so Maruhn. Zu den Highlights beim Tag des Brandschutzes gehörte daher die Einsegnung des neuen LF 20 KatS NRW, das für diese Herausforderungen gebaut wurde. Über zwei Einsatzfahrzeuge verfügt der Kreis Wesel. Eines hat seinen Standort nun in Borth-Wallach.

Mehr von RP ONLINE