1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Suchaktion auf dem Rhein bei Rheinberg: Als Vermisster anruft, wird Suche beendet

Etwa 50 Einsatzkräfte beteiligt : Wieder Suchaktion auf dem Rhein

Am Montag ist ein Mann im Rhein gesucht worden. Er soll sich später übers Handy bei Angehörigen gemeldet haben. Daher konnte eine groß angelegte Suchaktion beendet werden. Auch die Feuerwehr Orsoy war beteiligt.

Mit einem Großaufgebot an Polizisten sowie Einsatzbooten der Feuerwehren aus Duisburg, Wesel und Rheinberg sowie einem Hubschrauber haben Einsatzkräfte am Montagmorgen ab 7.45 Uhr bislang erfolglos nach einem Mann im Rhein gesucht. Auch die DLRG war beteiligt.

Die Polizei war von Zeugen zum Alsumer Steig gerufen worden, weil der zunächst unbekannte Mann Sperrmüll aus seinem Wagen geladen haben soll. Als der Streifenwagen vorfuhr, so die Polizei, sei der Mann in den Rhein gesprungen und am Ufer entlang geschwommen. Die Beamten verloren aber den Sichtkontakt. Im Zuge der Ermittlungen hieß es, dass er noch nach 8 Uhr über sein Handy telefoniert haben soll. Aktuell ist der Mann jedoch nicht mehr erreichbar, hieß es am späten Nachmittag.

Auch Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Rheinberg waren in die Suche mit Booten eingebunden. Die Löschgruppen Orsoy, Pelden, Ossenberg und Borth-Wallach waren alarmiert, so Feuerwehrchef Sebastian Schriewer. Erst am 9. Juni war in Orsoy ein Mann beim Baden in den Rhein gezogen worden. Es handelte sich um einen 29-jährigen Iraker. Der Bewohner der Flüchtlingseinrichtung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ertrunken. Der Mann hatte mit Angehörigen am kleinen Strand den Sommer genossen. Zeugen sagten, er habe nicht mal bis zur Hüfte im Wasser gestanden, als er von der Strömung mitgerissen worden sei.

  • Fotos : Mann aus Rheinberg nach Badeunfall im Rhein vermisst
  • Tragischer Badeunfall in Rheinberg : „Bei der Strömung des Rheins hat man so gut wie keine Chance“
  • Suche per Hubschrauber und Booten erfolglos : 29-jähriger Rheinberger nach Badeunfall im Rhein vermisst

Update: Wie die Polizei Duisburg mitteilte, ist der Mann lebend angetroffen worden. Demnach wurden Mitarbeiter vom Werkschutz des Unternehmens Thyssen auf ihn aufmerksam, als er sich auf dem Firmengelände aufhielt. Offensichtlich war er ein Stück flussabwärts wieder an Land gelangt, hatte dort einen Zaun überwunden und irrte umher, wie die Polizei berichtete. Erkennbare Verletzungen habe der Mann nicht gehabt. Über die genauen Umstände seines Handelns sei bislang noch nichts bekannt. Die Familie des Mannes sei informiert worden.

(sass/bp)