1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Stau, damit das Wasser fließt

Rheinberg : Stau, damit das Wasser fließt

Zwischen Annaberg-Kreisverkehr und Bahnübergang wird Rheinbergs Haupttrinkwasserleitung neu verlegt, um sicher vor Bergsenkungen zu sein. Beim Weiterbau bis in den Stadtkern wird’s eng auf der viel befahrenen Straße.

An die 12 000 Autos rollen Tag für Tag über die Bahnhofstraße. Der Verkehrsfluss auf dieser am stärksten genutzten Innerstadt-Straße wird allerdings bald kräftig ins Stocken geraten (RP v. 19. August).

Schuld daran ist der Kohlebergbau. Denn der dürfte die Erde so in Bewegung bringen, dass die längs der Bahnhofstraße liegende Haupttrinkwasserleitung der Stadt ramponiert werden könnte. „Wir haben dort eine sehr gute, alte Gussleitung“, schilderte Axel Warden, Leiter des Kreiswasserwerkes (KWW) gestern auf Anfrage der RP. Diese Gussrohre könnten bei den möglichen massiven Erdbewegungen infolge des Kohleabbaus gefährdet sein und werden deshalb durch neue Kunststoffrohre ausgetauscht. Denn die seien viel beweglicher und könnten deshalb der sich abzeichnenden Bodenbelastung sehr weitgehend standhalten.

Vier Etappen

Gebaut wird in vier Etappen. Auf dem ersten Stück, zwischen Kreisverkehr Römerstraße und Bahnübergang, laufen die Arbeiten seit voriger Woche. Im Grünbereich neben der Fahrbahn, was die Folgen für den Autoverkehr in Grenzen hält. Die drei nächsten Etappen zwischen Bahnübergang und Kamper Straße werden weitaus mehr Probleme machen: Dann müssen die Autos nämlich per Ampelregelung an der Baustelle vorbei geführt werden. Axel Warden: „Wir bauen in relativ kurzen Strecken, damit der Umfahrungsbereich möglichst kurz gehalten werden kann.“

  • Alfons Graefenstein hat als Schulleiter –
    Persönlichkeit aus Alpen : Ein erfülltes Leben mit Liebe zum Singen
  • Beigeordnete Iris Itgendhorst (v.l.), Fachbereichsleiterin Azra
    Weltkindertag in Rheinberg : Erlebnispfad mit Prüfsiegel von Opa und Enkelin
  • Die Giebelwand des Stadions am Zoo
    Freizeitveranstaltungen : Wuppertal will ab Freitag 2G-Regel im Stadion am Zoo einführen

Bis in die Fußgängerzone

Ein weiteres Problem zeichnet sich an der Gelderstraße ab: Die Trinkwasserrohre, Kaventsmänner mit beachtlichen 355 Millimetern Außendurchmesser, werden mindestens auf der Hälfte der Fußgängerzone verlegt. Eventuell sogar weiter bis zum Holzmarkt. Denn dann wäre der komplette Hauptstrang der städtischen Trinkwasserversorgung leitungstechnisch auf dem neuesten Stand. Wie viel die ganze Aktion kostet? KWW-Chef Warden nannte gestern eine ungefähre Hausnummer: „Wir liegen im mittleren sechsstelligen Bereich.“

(RP)