1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Stadt Rheinberg verkauft Grundstück an der Wallstraße an das Kommunale Wasserwerk

Neue Zentrale geplant : Stadt Rheinberg verkauft Fläche ans Wasserwerk

Das Kommunale Wasserwerk möchte an der Wallstege in der Innenstadt ein Wohn- und Geschäftshaus bauen. Darin soll auch die KWW-Geschäftsstelle untergebracht werden. Die Stadt verkauft dem Wasserwerk das Grundstück.

Das Kommunale Wasserwerk (KWW), Trinkwasserversorger für die Städte Rheinberg und Xanten sowie für die Gemeinden Alpen und Sonsbeck, möchte an der Wallstege in der Rheinberger Innenstadt ein Geschäfts- und Wohnhaus bauen (wir berichteten). Darin soll die Geschäftsstelle des Kommunalen Wasserwerks untergebracht werden. Sie befindet sich derzeit in dem Gebäude an der Ecke Kamper Straße/Alte Poststege.

In der Gesellschafterversammlung des KWW, die jetzt im Xantener Rathaus getagt hat, ist beschlossen worden, dass das Kommunale Wasserwerk das Grundstück von der Stadt Rheinberg kaufen soll. Das lange schmale Grundstück, um das es geht, liegt an der Wallstege zwischen dem Underbergturm an der Kamper Straße und der Volksbank-Filiale am Innenwall.

Als im Sommer bekannt wurde, dass und vor allem wie dort gebaut werden soll, hatten Anwohner Protest eingelegt. In einem ersten Entwurf war von einem viergeschossigen Gebäude plus Dachgeschoss die Rede gewesen. Rheinbergs Bürgermeister Dietmar Heyde bestätigte, dass die Stadt das Grundstück verkaufen werde, wies aber darauf hin, dass es noch keine relevante Planung gebe. Er werde die Anwohner auf jeden Fall über das Vorhaben informieren, sagte Heyde zu.

Auch im Alpener Rat war der KKW-Grundstücksdeal ein Thema. FDP-Vertreter Thomas Hommen, selbst nicht Mitglied der Gesellschafterversammlung, forderte von Bürgermeister Thomas Ahls Aufklärung. Aber dieser gab sich zugeknöpft. Es gebe eine Bauabsicht, mehr aber nicht. Alles sei im nichtöffentlichen Sektor und Vertraulichkeit vereinbart, erklärte Ahls.