1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Adventsmarkt in Rheinberg: "Spektakel" schlägt eine Brücke zum Marktplatz

Adventsmarkt in Rheinberg : "Spektakel" schlägt eine Brücke zum Marktplatz

Der Adventsmarkt findet wieder an der Evangelischen Kirche statt. Neu ist ein mittelalterlicher Markt mit Winterlager am Alten Rathaus. Beide Märkte werden verbunden, die Innenstadt soll dadurch belebt werden.

Der Spektakel-Adventsmarkt wächst über sich hinaus. Die 19. Auflage der Veranstaltung am nächsten Wochenende bleibt nicht auf den wiederum von zahlreichen Ständen gesäumten Kirchhof an der Rheinstraße begrenzt. Erstmals schlagen Spektakel und die aus rund 20 Vereinen, Verbänden und Organisationen bestehende Veranstaltergemeinschaft eine Brücke zum Großen Markt. Auch dort wird am Samstag und Sonntag eine Menge los sein. Hintergrund ist die Idee, die Innenstadt zu beleben.

Auslöser für diese konzeptionelle Neuausrichtung, so sagte gestern Corinna Gribl als Vorsitzende des Vereins Spektakel Rheinberg, sei der Tannenbaumverkauf gewesen: "Seit Jahren hat die KJG St. Peter mit Pastoralreferent Georg Welp ihre Weihnachtsbäume im Eingangsbereich des Marktes verkauft. Das wurde uns jetzt allerdings nicht mehr gestattet, weil die Einfahrt freibleiben muss." So entstand die Idee, einen Verkaufsplatz auf dem gegenüberliegenden Entenmarkt einzurichten. Gribl: "Der nächste Gedanke war dann, den Großen Markt mit einzubeziehen. Wir hoffen, dass sich das neue Konzept bewährt."

Am Großen Markt befindet sich "Lixa Rebellum - das Kontor". Uwe Schneevoigt und Angela Schneevoigt-van Dyck betreiben ihr Mittelaltergeschäft im Haus "Kölner Dom" und waren begeistert von dem Plan. "Wir werden auf dem Marktplatz ein mittelalterliches Winterlager mit drei großen Zelten einrichten."

Vor dem "Kontor" wird es sieben Stände geben - mit Kinderspielzeug und Näharbeiten, mit Steinmetz Peter und Käse-Carsten. Die Met-Taverne öffnet, und im Kramerladen gibt es unter anderem Rauchwerk und Felle. Ein Knochenschnitzer zeigt seine Fertigkeit, und zudem gibt es Säcke und Eingesacktes. "Im Alten Rathaus wird ein Medicus seine Arbeitsutensilien ausstellen", so Angela Schneevoigt-van Dyck. Mehrmals pro Tag präsentiert sowohl am Samstag als auch am Sonntag eine Rittergruppe aus dem Raum Dortmund/Recklinghausen ihre spektakuläre Feuershow.

Die Schneevoigts selbst sind mit einem Stand auf dem Entenmarkt vertreten. Dort ist auch die Haltestelle für eine von Kaltblütern gezogene Kutsche, die zwischen dem Adventsmarkt und dem Alten Rathaus pendelt und als Besucher-Taxi gedacht ist. "Ich denke, das Ganze ist eine Chance für Rheinberg", so die Mittelalter-Expertin. Entlang der Rheinstraße soll mit Licht und Flaggen herausgestellt werden, dass es sich um eine Verbindungsstrecke handelt.

Auch der Trägerverein Altes Rathaus wirkt an dieser Erweiterung mit. "Wir ziehen unser Rathaus-Leuchten am Wochenende ganz normal durch", unterstrich gestern Hans-Theo Mennicken, Vorsitzender des Vereins. "Alle Beteiligten haben ja das gleiche Ziel, nämlich die Belebung der Innenstadt." Der Rathaus-Verein wird auch in dieser Woche Abend für Abend ein Fenster des Gebäudes in Szene setzen. Am Sonntag ab 17 Uhr laden die Mitglieder dann zu Waffeln, Glühwein und Gesprächen auf den Lindenplatz ein.

Bei allem Neuen - die Besucher des Spektakel-Marktes an der evangelischen Kirche können sich auf das Bewährte verlassen. Die Veranstaltergemeinschaft sorgt wieder für weihnachtliches Flair, Leckereien, die beliebten Stände und ein hörens- und sehenswertes Bühnenprogramm.

(up)