Rheinberg: Siebter Künstlerinnentag im Stadthaus

Rheinberg: Siebter Künstlerinnentag im Stadthaus

36 Frauen zeigen am Sonntag Kunst unterschiedlichster Art. Dazu gibt es Beiprogramm.

Zum siebten lädt der Künstlerinnentag ins Rheinberger Stadthaus ein. Am Sonntag, 9. März, 11 bis 17 Uhr, präsentieren sich dort Künstlerinnen aus der Region mit ihren Arbeiten. "Die Veranstaltung hat sich etabliert und ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt", sagt Diana Schrader von der Gleichstellungsstelle mit Blick auf die Ausstellerliste. Besucher aus den umliegenden Kommunen besuchten in den vergangenen Jahren die Ausstellung. "Sie wird immer mehr als Familientag genutzt. Wir bieten daher erstmals eine Kinderbetreuung an", sagt Diana Schrader.

Die 36 Standplätze sind belegt. Gezeigt wird Kunst unterschiedlichster Art — Bilder, Fotografie, Malerei, Skulpturen, Schmuck Textil und Kartenarbeiten. "Kunst ist weiblich" lautet das Motto. "Wir decken viele künstlerische Spielarten ab", so Diana Schrader. "Unsere Intention ist zu zeigen, was alles vom Handwerk und künstlerischem Handwerk betrieben werden kann. Wir bieten die Plattform." Und: Der Spaß an der Begegnung steht im Vordergrund.

Neben den verschiedenen Ständen im Stadthaus sorgt ein Bühnenprogramm für zusätzliche Unterhaltung. Die stellvertretende Bürgermeisterin Sybille Kisters begrüßt die Gäste um 11 Uhr. Um 11.30 Uhr startet der Square Dance Club "Broken Squares" aus Rheinberg und zeigt den nordamerikanischen Volkstanz zu flotter Musik. Pantomime mit Kindern der Kunstschule von Edith Beck-Kowolik steht um 13 Uhr auf dem Programm. Bettina Specht-Seegers lädt für 15.15 Uhr zum orientalischen Tanz "Shelled el Hellween" ein. Der Künstlerinnentag endet um 17 Uhr.

  • Rheinberg : Rheinberger Künstlerinnentag im Stadthaus

Mit dabei ist Genoveva Angerhausen. Sie stellt zum erstem Mal ihre Karten mit Rheinberger Motiven und Strickkarten aus. In den vergangenen Jahren besuchte sie als Gast den Künstlerinnentag und ließ sich vom Angebot überzeugen. Sie stellte dabei fest: "Das kann ich auch." Schließlich nahm sie ihren Mut zusammen. Und jetzt gehört sie mit zum Ausstellerinnenkreis.

Petra Klein hat sich der Fotografie verschrieben. "Ich sehe mich zwischen Fotografie und Kunst", sagt sie. Ihre Bilder erzählen Geschichten von anderen Menschen und südlichen Ländern. Maria Herwix bietet Fotokissen in Patchwork, Eva-Maria Ritt zeigt historische Kleider aus verschiedenen Epochen.

Der Charme der Künstlerinnen-Veranstaltung in der Rheinberger Stadthalle liegt in der Vielfältigkeit. Bewusst hat Diana Schrader bei der Auswahl der Ausstellerinnen auf die hobbymäßige bis semiprofessionelle Ausrichtung Wert gelegt. Wichtig ist ihr die Botschaft. "Bei uns blamiert sich niemand. Frauen können."

(sabi)