Sicherer Fußweg zu neuem Burger King in Büderich gefordert

Probleme in Büderich : Sicherer Fußweg zu Burger King gefordert

Der Ortsverein Büderich der CDU schlägt vor, den Rastplatz auch vom Ort aus besser erreichbar zu machen.

Die neue Filiale der Fast-Food-Kette Burger King in Büderich entwickelt sich zum Anlaufpunkt am Rande des Ortes. Damit sind aber auch Probleme verbunden: Der neue Burger King liegt direkt am Rande der Umgehungsstraße, einen ausgeschilderten Fuß- und Radweg gibt es dorthin nicht. Immer wieder komme es deshalb zu gefährlichen Situationen mit Fußgängern oder Radfahrern im Bereich des Anschlusses der Weseler Straße an die Umgehungsstraße B 58, die nachts auf der Fahrbahn unterwegs sind, berichtet CDU-Fraktionschef Jürgen Linz. Die CDU in Büderich will nun Abhilfe schaffen. Denn es gibt Alternativwege – nur seien die, so erklärt Jürgen Linz, bisher auch in Büderich nicht allen bekannt.

Der Ortsverein Büderich der CDU schlägt vor, den Rastplatz auch vom Ort aus besser erreichbar zu machen. Das Büdericher CDU-Kreistagsmitglied Markus Abram regt eine rückwärtige Zuwegung von Burger King und Bäckerei Dams an. Seine Variante würde direkt hinter dem Friedhof am Fahrradweg der Weseler Straße anschließen und auf einen bereits vorhandenen Feldweg treffen.

Schon jetzt gibt es einen Schleichweg zum Burger King, der aber nicht allen bekannt ist. Er führt über den Perricher Weg und einen abzweigenden Feldweg. „Dieser Weg ist vielen nicht bekannt und auch ein wenig versteckt“, sagt CDU-Fraktionschef Jürgen Linz. Er regt an, diesen Schleichweg auszuschildern, so dass Fußgänger und Radfahrer auf sicherem Wege das Schnellrestaurant erreichen.