Alpen: Sekundarschule hat 64 Meldungen für drei Klassen

Alpen: Sekundarschule hat 64 Meldungen für drei Klassen

Der Höhenflug bei den Anmeldungen für die Sekundarschule setzte sich gestern fort. Eine halbe Stunde vor dem offiziellen Stopp des Verfahrens lagen 64 Meldungen vor. Damit wird der neue Jahrgang nach den Sommerferien sicher drei Klassen haben. Damit liegt die Schule deutlich besser als die Vorgabe, die zwei Klassen aus insgesamt mindestens 40 Eingangschülern vorschreiben. Knapp ein Drittel der Neulinge (23) kommt von den den Alpener Grundschulen, die im Sommer um die 100 Viertklässler entlassen, so Sekundarschulleiter Tilman Latzel. Die meisten Kinder (14 ) kommen von der Grundschule Zum Wald, neun zu ungefähr gleichen Teilen vom Grundschul-Doppel Veen und Menzelen.

Stark vertreten sind auch Schüler aus den benachbarten Rheinberger Stadtteilen Borth und Millingen (22). Auch Eltern aus Sonsbeck, Birten und Büderich haben sich für die Sekundarschule entschieden. Hier rechnet man wie in den Vorjahren noch mit Meldungen von Schülerinnen, die an der Marienschule in Xanten nicht zum Zuge kommen. Tilman Latzel will das gute Anmeldeergebnis ergründen, um es zu verstetigen.

(bp)