Alpener Dorfgeschichte(n) Freibier vom Pastor für den Radsportverein Schwalbe

Alpen · Nicht nur die Frankreich-Rundfahrt schreibt Geschichte(n). Auch am Niederrhein wurde in die Pedale getreten. Heimatforscher Karl Bröcheler und Alpens Archivarin Uschi Hüsch haben für die Bönninghardt geforscht. Hier liefen Sieger einst zu Fuß durchs Ziel.

Das Foto zeigt die „Schwalbe“ als Ehrengarde mit Mütze und Schärpe, die am 26. Juni 1913 den neuen Pfarrer Ernst Altenpohl abholt.

Das Foto zeigt die „Schwalbe“ als Ehrengarde mit Mütze und Schärpe, die am 26. Juni 1913 den neuen Pfarrer Ernst Altenpohl abholt.

Foto: Archiv Bröcheler

Das Peleton ist wieder unterwegs. Die Jagd aufs gelbe Trikot hat Fahrt aufgenommen. Die legendäre Tour de France rollt. Zum 109. Mal. Diesmal fiel der Startschuss gar in Dänemark (!) beim Einzelzeitfahren über 13 Kilometer in Kopenhagen. Lächerlich kurz gegen die Etappe, die einst auf der Bönninghardt gestartet wurde. Auch am Niederrhein hat der Radsport nämlich eine Geschichte. Auch wenn sie hier mancherorts recht kurz war, und längst zu Ende gegangen ist. Aber dass es auf dem Höhenzug op der Hei ambitionierten Rennsport gegeben hat, belegt ein Zeitungsausschnitt, der aus der Zeit nach dem I. Weltkrieg stammt und den Karl Bröcheler, unermüdlicher Erforscher der Heimatgeschichte der Bönninghardt, im Weseler Kreisarchiv gefunden hat.