Schützenfest in Menzelenerheide ist nach vier Tagen zu Ende gegangen

Schützentradition in Alpen : König Günter I. präsentiert seinen Thron

Der Festreigen bei den Bürgerschützen Menzelenerheide ist am Dienstag mit Erbsen- und Gulaschsuppe zünftig zu Ende gegangen. Es war ein schönes Fest mit zahlreichen Höhepunkten. Helmut Hackstein ist ein „kleiner König“.

Mit Schlägen auf die große Schiffsglocke hatte Ortsvorsteher Edgar Giesen als Ehrenpräsident der Bürgerschützen Menzelenerheide am Samstagnachmittag das Kirmes- und Schützenfest eröffnet. Am gestrigen Dienstag ging das Dorffest bei Gulasch- und Erbsensuppe zünftig zu Ende. Dazwischen lagen ereignisreiche sowie gesellige Stunden.

Zum „Preisschießen für Jedermann“ mit Freifahrten für die Kinder und 140 Liter Freibier für die Erwachsenen trafen sich beim Auftakt rund 350 Schützen, Spielleute und Besucher am Schützenplatz. Auch eine Abordnung des Schützenvereins Idar-Oberstein war dabei. Der Spielmannszug Menzelenerheide hatte einen Erntekranz gebunden und im Festzelt aufgehängt. Am Abend zogen die Schützen im Fackelzug auf den Schützenplatz, wo Präsident Karsten Scholz den Kranz niederlegte. Reservisten der Bundeswehr stellten eine Ehrenwache. Vize-Präsident Stefan Heistermann hielt eine mahnende Ansprache. Danach wurde im Zelt der noch amtierende König Jürgen Stiers mit seinem Thron gebührend verabschiedet.

Der Sonntag begann mit der traditionellen Erntedankmesse im Schützenzelt, gehalten von Pastor Hennes und vorbereitet vom Familiengottesdienst-Team St. Ulrich mit dem Kindergarten St. Michael. Gesungen hat der Kirchenchor von St. Vinzenz Bönninghardt. Ein Blickfang war der mit Obst und Gemüse geschmückte Erntedankaltar.

Am Nachmittag stieg die Spannung, als die Schießnummern ausgeteilt wurden. Nach den Ansprachen der Ehrengäste eröffnete Präsident Scholz das Preis- und Königsschießen. Den ersten Schuss hatte Noch-König Jürgen II. Die Preise gingen an Sascha Angenendt (Kopf), Julian Tast (linker Flügel), Michael Preßmann (rechter Flügel) und Hans-Peter Giesbers (Schwanz). Um 18.15 Uhr gab Kommandant Marc Hermanns die Order „Königsaspiranten vortreten!“ Günter Pamperin, Florian Stiers, Udo Sprehn und Manfred Kalbfleisch ließen sich nicht zweimal bitten.

Letztlich holte Pamperin um 19.36 Uhr mit dem 208. Schuss den Rest des Vogels von der Stange. Zur Königin erwählte er Kirsten Jakubowski. Am Thron sitzen Sascha Jakubowski mit Sonja Pamperin, Jürgen und Gerda Stiers, Dieter und Elisabeth Heistermann, Volker und Monika Plegge, Ulf und Andrea Heringer sowie Ingo und Alexandra Hußmann.

Am Montag holte der Spielmannszug Menzelenerheide die Menschen um 5.30 Uhr aus den Federn. Der Startschuss zum Preis- und Pokalschießen war die erste Amtshandlung des neuen Königs Günter I. Hans-Peter Giesbers traf den Kopf und errang damit die goldene Schützenschnur. Die silberne Schützenschnur ging an André Stiers. Dennis Wierz holte sich die grüne Schnur. Den Rumpf des Vogels erlegte Helmut Hackstein, der sich nun „kleiner König“ nennen darf.

Nach dem Umzug durch den Ort marschierten die Schützen zum Sitz von König und Königin, um die Thronfotos zu schießen, ehe sich das neue Herrscherpaar samt Gefolge dem Volk präsentierte. Ihnen zur Ehre folgte das traditionelle Fahnenschwenken.

Als auch die Abordnungen der befreundeten Schützenbruderschaften aus Menzelen-Ost und Bönning-Rill eingetroffen waren, nahm der Krönungsball Fahrt auf. Präsident Scholz ehrte im feierlichen Rahmen die Jubilare und übergab rund 30 treffsicheren Schützen ihre Preise.

Mehr von RP ONLINE