1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinbergs Rat verabschiedet in seiner letzten Sitzung zahlreiche Politiker

Kommunalpolitik in Rheinberg : Abschied in der letzten Sitzung des alten Rates

Der alte Rat kommt in der Rheinberger Stadthalle zu seiner letzten Sitzung zusammen. Der scheidende Bürgermeister Frank Tatzel verabschiedet unter anderem alle vier Ortsvorsteher und Ortsvorsteherinnen.

Wenn am Dienstag um 17 Uhr der Rat im Rheinberger Stadthaus zusammenkommt, ist das keine gewöhnliche Sitzung. Es liegt neben aller gebotenen Sachlichkeit – es sind noch Entscheidungen zu treffen – ein Hauch von Wehmut in der städtischen Halle. Denn es handelt sich um die letzte Sitzung des alten Rates und die letzte unter dem Vorsitz von Bürgermeister Frank Tatzel. Der legt noch einmal seine Amtskette an, um all diejenigen Politiker zu verabschieden, die dem neuen Rat nicht mehr angehören werden.

Das sind für die CDU Brigitte Devers, Benedikt Durben, Markus Geßmann, Wolfgang Gödeke, Katharina Hötte, Viktor Paeßens und Alexandra Paeßens-Möller. Aus den Reihen der SPD-Fraktion verabschieden sich Daam Buitelaar, Manfred Friedrich, Fraktionschef Jürgen Madry, Michael von Parzotka-Lipinski, Joachim Schmitz, Günter van Wesel und Dirk Winkel. Für Bündnis 90/Die Grünen nicht mehr dabei ist Karin Wolk. Bei der FDP hören Fraktionsvorsitzender Herbert Becker und Hans-Peter Götzen auf. Für Die Linke sagt Andreas Erasmus Adieu. Als fraktionslose Ratsmitglieder sind Ulrich Hecker, Christof Knoppek, Werner Plückelmann und Marc Schwarzer keine Stadtverordneten mehr.

Zudem werden alle vier Ortsvorsteher und Ortsvorsteherinnen ihr Ehrenamt nicht weiterführen. Diese sollen in der Sitzung für ihr langjähriges Engagement geehrt werden. Es handelt sich um Heide Mischke, (Orsoy, sechs Jahre im Amt), Heinz- Willi Coopmann (Rheinberg, 16 Jahre), Ursula Kuhlmann (Budberg, 20 Jahre) und Klaus Helmes (Borth, elf Jahre). Für das Quartett muss der neue Rat Nachfolger wählen.