1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Zwei Geschäftshäuser an der Gelderstraße stehen zum Verkauf

In der Rheinberger Fußgängerzone : Geschäftshäuser stehen zum Verkauf

Der Sohn des früheren Rheinberger Bürgermeisters Josef Elsing möchte die Gebäude Gelderstraße 7 und 9 in der Fußgängerzone für 1,1 Millionen Euro abgeben. Die Parfümerie Balster und Ernstings Family sollen bleiben.

Das Wohn- und Geschäftshaus an der Gelderstraße 7 gehört wohl zu den markantesten Gebäuden in der Rheinberger Fußgängerzone. Das dreigeschossige, weiße Haus mit den Stuckverzierungen und dem markanten Erker fällt direkt ins Auge. Errichtet wurde es im Jahr 1885, erweitert 1925.

Nun möchte Eigentümer Bernd Elsing das historische Gebäude zusammen mit dem um 1907 errichteten Haus Gelderstraße 9 gleich nebenan in neue Hände geben. Sein Vater Josef Elsing, der frühere ehrenamtliche Bürgermeister von Rheinberg, hatte beide Häuser im Jahr 1942 erworben. Er führte dort lange ein Modegeschäft. Mäntel, Hosen – es gab dort vieles zu kaufen. Um den Verkauf der Häuser kümmert sich nun Markus Jung vom Immobilienunternehmen Engel & Völkers in Krefeld.

 Rheinberg  Innenstadt , Stadtkern Gelderstraße Tchibo
Rheinberg Innenstadt , Stadtkern Gelderstraße Tchibo Foto: kaußen/Rainer Kaußen

Rheinberger kennen die Häuser vermutlich weniger wegen der Architektur: Der in den Erdgeschossen der Wohnhäuser angesiedelte Einzelhandel ist seit vielen Jahren Bestandteil der örtlichen Geschäftswelt und für viele Kunden eine feste Größe beim Einkauf. Im Haus an der Gelderstraße 7 ist eine Filiale der Parfümerie-Kette Balster zu finden, das Haus an der Gelderstraße 9 beherbergt seit April 2009 eine Filiale des Textildiscounters Ernsting’s Family. Zuvor wechselten dort viele Jahre Kaffee und andere Produkte die Besitzer – in der Tchibo-Filiale, der noch heute nachgetrauert wird.

  • In dem Haus Am Straußenkreuz 22
    Historie in Düsseldorf : Politik will Häuser vor Abriss retten
  • Ein Blick von oben auf Rheinberg:
    Neue Stelle in der Verwaltung : Rheinberg auf dem Weg zur smarten City
  • Der Rheinberger Pfarrer Udo Otten möchte
    In den Evangelischen Kirchengemeinden in Rheinberg : Neue Ideen für evangelische Jugendarbeit

Makler Markus Jung geht davon aus, dass auch künftig alles so bleiben wird wie bisher. „Kein Investor hat etwas davon, eine mit solventen Mietern besetzte Gewerbeeinheit leerzuziehen“, erläutert er. Auch die beiden Unternehmen Balster und Ernsting‘s Family hätten ihrerseits signalisiert, mit dem Standort Rheinberg zufrieden zu sein und diesem auch künftig treu bleiben zu wollen. Insgesamt werde sich nichts Wesentliches verändern, versichert Markus Jung und nennt die Eckdaten des nicht denkmalgeschützten Gebäudeensembles: Insgesamt verfügen die Häuser an der Gelderstraße 7 und 9 über 20 Zimmer auf einer Gesamtfläche von 696 Quadratmetern, inklusive Gewerbefläche. Das Grundstück umfasst 521 Quadratmeter.

Beide Gebäude – die Gesamtwohnfläche beträgt 431 Quadratmeter – hätten eine Menge Potenzial, wie Makler Jung bestätigt. Allerdings gebe es auf rund 200 Quadratmetern einen Sanierungsbedarf. Außerdem böte das Mehrfamilienhaus die Möglichkeit, es umzubauen oder auch zu erweitern. „Es gibt an der Gebäuderückseite ein zusätzliches Baufenster“, erläutert der Krefelder Immobilienfachmann. In Richtung Alte Poststege könnte also noch angebaut werden. Drei Wohneinheiten über der Parfümerie Balster können kurzfristig vermietet werden.

Zunächst einmal freut sich der Krefelder Immobilienexperte über die Anfragen von potenziellen Investoren. Ob es zu einem Abschluss kommen wird, kann Markus Jung allerdings nicht sagen. Der Kaufpreis für die beiden Häuser liegt bei 1,1 Millionen Euro.

(nmb)