Rheinberg/Xanten: Bald gibt’s Noten für die Volkshochschule

Imageanalyse : Bald gibt’s Noten für die Volkshochschule

Mit einer Umfrage will die Weiterbildungseinrichtung ermitteln, wie ihr Angebot bei der Bevölkerung ankommt – und wie sie es verbessern kann.

Volkshochschulen (VHS) sind im Wandel. Das Lernverhalten hat sich verändert, die jüngere Generation ist stark online ausgerichtet, Berufstätige stehen unter zeitlichem Druck. Für Fremdsprachenkurse oder andere Weiterbildungsangebote fehlt mitunter die Zeit. Eine Folge dieser Entwicklungen ist ein bundesweit festzustellender Teilnehmerrückgang an den Volkshochschulen. Ein schleichender zwar, wie Jens Korfkamp, Leiter der Verbandsvolkshochschule für Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten  betont – aber einer, den man ernst nehmen müsse. „2009 hatten wir noch durchschnittlich 14,2 Teilnehmer pro Kurs, 2018 waren es 13,3. Das ist nicht dramatisch, aber alarmierend“, so Korfkamp. Er ergänzt: „Für uns ist es ganz wichtig, herauszufinden, wo wir stehen, wie wir unsere Arbeit verändern müssen und vor allem, wie unsere Angebote bewertet werden.“

Aus diesem Grund kooperiert das VHS-Team mit einer Projektgruppe der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) in Duisburg.  Acht Studenten führen unter Anleitung von Kerstin Schreiber eine als Praxisprojekt angelegte  Umfrage zum Image der VHS durch. Interessierte können an der Umfrage teilnehmen. „Das nimmt  fünf bis zehn Minuten in Anspruch, mehr nicht“, versichert Korfkamp. Die Daten werden anonym ausgewertet.

„Wir möchten wissen, welche Teilnahmehindernisse es gibt“, so der Leiter. „Was erwarten die Menschen in der Region von uns, was hält sie davon ab, sich mit unseren Angeboten auseinanderzusetzen, welche Anregungen haben sie?“ In einem Punkt haben Korfkamp und seine Kollegen bereits Klarheit: Es fehlt an geeigneten Räumen. Korfkamp: „Pädagogische Qualität reicht nicht aus, auch die Rahmenbedingungen müssen stimmen.“ Niemand möchte heute mehr in einem kargen Schulraum auf Kinderstühlchen sitzen, wenn er bei der VHS einen Philosophiekurs gebucht hat. Das hat die Politik bereits erkannt, Besserung ist in Sicht, über neue Räume wird nachgedacht.

Die Befragung läuft noch bis Ende Mai. Korfkamp hofft, Ergebnisse bereits in der Verbandsversammlung am 17. Juni öffentlich vorstellen zu können. Die Interviews werden online, aber auch auf der Straße durchgeführt. Nach den Vorgesprächen waren die Weiterbilder ganz begeistert von der Projektgruppe, wie Korfkamp berichtet: „Das sind hoch motivierte junge Leute, die gute Fragen gestellt haben und das Thema mit unvoreingenommenem Blick angehen.“ Er hoffe, dass sich viele Bürger an der Umfrage beteiligen.

Hier geht es zur Umfrage der VHS

(up)
Mehr von RP ONLINE